Suchen

Automatisierung

Lenze wird zum Komplettanbieter

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Ob komplette Automatisierungssysteme oder skalierte Antriebe für Verpackungs- und Fördertechnikanwendungen sowie die Robotik: Auf dem Lenze-Stand bei der Hannover-Messe 2011 können die Besucher sehen, wie sich mit Systemen des Unternehmens Anwendungen passgenau und effizient realisieren lassen.

Firmen zum Thema

Die drei großen Themen Lösungen, Systeme und Engineering bestimmen den Auftritt von Lenze auf der Hannover-Messe 2011. Bild: Lenze
Die drei großen Themen Lösungen, Systeme und Engineering bestimmen den Auftritt von Lenze auf der Hannover-Messe 2011. Bild: Lenze
( Archiv: Vogel Business Media )

Grundlage ist ein durchgängiges Produktportfolio von der Elektromechanik über den Antrieb bis hin zu Steuerung und Visualisierung, wie es kaum ein anderes Automatisierungsunternehmen bieten kann, so der Hersteller. Mit dem Motion-Centric-Automation-Programm könne der Anwender das für seine Anforderungen passende System wählen: Drive-based Automation, also Automatisierungssysteme mit dezentraler Bewegungsführung, oder Controller-based Automation – also Systeme mit zentraler Bewegungsführung.

Lenze demonstriert Pick-and-Place-Anwendung

Ein Highlight auf dem Stand ist der Show Case einer Pick-and-place-Anwendung mit Delta- und Scararoboter, der ein Automatisierungssystem von Lenze inklusive des neuen L-force Controller 3200 C in der Anwendung zeigt. Der Controller dient als Hardwareplattform für die Ablauf- sowie die Bewegungssteuerung. Direkt daran angereiht und über einen gemeinsamen schnellen Rückwandbus verbunden sind Scheiben des L-force-I/O-Systems 1000 von Lenze.

In einem weiteren Show Case zeigt der Antriebsspezialist seine Kompetenz in der vertikalen und horizontalen Fördertechnik, mit Drive-based-Systemen für typische Anwendungen in der Intralogistik. Gezeigt werden dort mehrere Drive Packages 8400– dabei handelt es sich um kompakte Antriebspakete bestehend aus Umrichter, Drehstrommotor und Getriebe– sowie die dezentralen Frequenzumrichter 8400 protec und 8400 motec. Letzterer ist auf der Messe erstmals mit einem Leistungsbereich bis 3 kW und Ethernet-Kommunikation zu sehen.

Verschiedene skalierbare Antriebssysteme auf der Hannover-Messe 2011

Beispielhaft sind auf dem Lenze-Stand ebenfalls verschiedene skalierte Systeme für Antriebsaufgaben von stetig über geregelt bis hin zu positionsgeführt oder hochdynamisch zu sehen. Die Exponate zu den vier Ausführungen der Frequenzumrichter-Reihe Inverter Drives 8400 und zum Servo Drives 9400 demonstrieren die Vorteile eines durchgängigen Produktportfolios: Die Anwender profitieren von einheitlicher Montage, Inbetriebnahme, Bedienung und Diagnose ebenso wie von der gleichen Engineering-Software. Das gilt auch für die dezentralen Vertreter der Familie.

Innovativ zeigt sich der Antriebs- und Automatisierungsspezialist auch bei den Motoren: Aufgrund ihres Konstruktionsprinzips für den Betrieb am Frequenzumrichter können die L-force-Drehstrommotoren MF laut Hersteller um bis zu zwei Baugrößen kleiner sein als herkömmliche Asynchronmotoren gleicher Leistung – und das bei erhöhter Energieeffizienz.

Lenze auf der Hannover-Messe 2011: Halle 14, Stand H20

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 372982)