ERP Lieferanten über My Open Factory in die Bestellprozesse integrieren

Autor / Redakteur: Volker Vorburg / Jürgen Schreier

Der Herforder Maschinen- und Anlagenbauer Wemhöner, ein Hersteller von Maschinen und Anlagen zur Veredelung von Holzwerkstoffen, integriert seine Lieferanten über My Open Factory in die Bestellprozesse.

Anbieter zum Thema

Die Wemhöner Surface Techniks GmbH und Co. KG in Herford ist ein weltweit tätiger Spezialist für die Herstellung von Maschinen und Anlagen zur Veredelung von Holzwerkstoffen mit einem Exportanteil von über 85%. Zur Optimierung der betrieblichen Abläufe und Arbeitsorganisation setzte das Unternehmen schon früh auf moderne Informationstechnik.

Aus einem intensiven Auswahlverfahren resultierte schon vor Jahren die Einführung des ERP-Standards Psipenta der Berliner Psipenta Software Systems GmbH, einer hundertprozentigen Tochter der PSI AG. Norbert Wagner, Leiter DV/Organisation, dazu: „Die Verfügbarkeit entscheidungsrelevanter Informationen, die Integration der Kernprozesse und eine umfassende Ressourcenplanung ermöglichten es uns, flexibel und global auf den Punkt zu reagieren. So konnten wir unter anderem bereits vor Produktionsbeginn Make-or-buy-Entscheidungen fällen.“

Bei ERP-Software stets am Ball

Die raschen Anfangserfolge mit der branchenorientierten Software spornten das Unternehmen weiter an. Wagner weiß: „Wir wollten keine ERP-Billigprodukte, sondern eine Basis, um ganz vorne mitzuspielen. Und bis heute haben wir uns immer auf dem neuesten Stand gehalten.“

Jeden sinnvollen Releasewechsel machte man mit und erreichte geradezu Vorbildcharakter. So wurde Wemhöner, nach der Wahl zur „besten Fabrik 2006“ in Ostwestfalen-Lippe, im September 2007 schließlich als „die beste Fabrik“ von der WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar, INSEAD Fontainebleau und Wirtschaftswoche, ausgezeichnet.

Um das Erreichte zu stabilisieren und weiter zu entwickeln beschloss Wemhöner die Einführung neuer Standards zur Durchlaufreduzierung in der Beschaffung wie Electronic Data Interchange (EDI). Dabei sollte das bisher so erfolgreich eingesetzte ERP-Programm auch weiterhin das führende System sein. Bei etwa 50 Lieferanten, 100 Bestellungen mit 250 Bestellpositionen pro Tag, davon 40 mit Zeichnungen, und einem täglichen Volumen von 250000 Euro ein lohnenswertes Vorhaben.

Keine Schnittstellenprobleme

In der webbasierten Integrationsplattform My Open Factory (OF), einem Koordinationsinstrument zur überbetrieblichen Auftragsabwicklung im Maschinen- und Anlagenbau, fand man die Lösung. Firmenübergreifende Projekte werden mit OF ohne redundante Datenpflege, händische Eingabe und teure EDI-Schnittstellen abgewickelt. Statt vieler unterschiedlicher und proprietärer Schnittstellen wird nur noch die Verbindung vom eingesetzten ERP-System zu OF benötigt. Die ist als OF-Adapter mit umfangreicher Funktionalität bereits im Psipenta-Standard enthalten.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:261117)