Euroblech 2008 LVD-Gruppe präsentiert sich als Spezialist für verkettetes Bearbeiten

Redakteur: Josef-Martin Kraus

Der belgische Anlagenhersteller LVD hat sich integrierte Lösungen für die Blechbearbeitung spezialisiert. Auf dem 900 m² großen Euroblech-Messestand ist daher die Verkettung unterschiedlicher Prozesse einen Ausstellungsschwerpunkt.

Anbieter zum Thema

Softwaremäßig geschieht das über die Maschinensteuerung. Dazu stellt man erstmals auf der Euroblech 2008 die Steuerung Cadman Touch für Abkantpressen vor. „Sie wird die Anwendung von Abkantpressen revolutionieren“, ist Carl Dewulf, Präsident der LVD-Gruppe überzeugt. Den Grund dafür sieht er in der Vereinfachung der Prozesse zwischen der Zeichnung und dem Biegen. Das werde die Fertigung fehlerfreier Teile revolutionieren.

Basis dieser Touchscreen-Steuerung ist eine über Symbole geführte Maschinenbedienung. Dadurch lässt sich die Anzahl der Maschinenbefehle, die der Maschinenbediener zum Biegen eines Qualitätsteils eingeben muss, drastisch zu reduzieren. Das wird am Stand im „Cadman-Touch-Erlebnisbereich“ demonstriert. Dort testen Besucher selbstständig das Steuerungssystem und können dabei erste Erfahrungen mit einer symbolgeführten Maschinensteuerung machen.

Zur hardwaremäßigen Verkettung von Prozessen kommen immer häufiger Roboter zur Anwendung. Das demonstriert die LVD-Gruppe anhand der Roboter-Biegezelle Robocell, die erstmals auf der Messe vorgestellt wird. Ziel dieser Entwicklung ist das automatische, wirtschaftliche Biegen. Den Umformprozess übernehmen dabei Abkantpressen von LVD, für das Blechhandling kommen Kuka-Roboter zur Anwendung. Die Gesamtsteuerung übernimmt die LVD-Version Cadman. Diese Steuerungsversion sei einfach zu bedienen und zu programmieren, erläutert Dewulf. Damit sei sie ideal für Blechbearbeiter, die nach einer erschwinglichen Automation zum Biegen kleiner und mittelgroßer Teile suchen.

Zur Komplettierung der Fertigungskette in der Blechbearbeitung zeigt die LVD-Gruppe auf der Messe erstmals die CNC-Laserschneidmaschine Axel 4020. Sie wurde als künftige Maschinengeneration zum dynamischen Bearbeitung von Blechen mit Abmessung bis 4 m × 2 m am Markt eingeführt. Optional kann diese Maschine mit einer 4- oder 5-kW-Laserquelle ausgerüstet werden. Der modulare Aufbau ermöglicht Automatisierbarkeit. Bei größeren Blechen bietet die Laserschneidmaschine laut Dewulf den Vorteil des dynamischen Antriebs bei höherer Laserleistung in einer robusten und modular erweiterbaren Ausführung.

„Unser bisher größter Stand auf der Euroblech ermöglicht uns, bestehenden und neuen Kunden zu zeigen, wie groß der Bereich der LVD-Lösungen zur Blechbearbeitung wirklich ist“, sagt der Präsident der LVD-Gruppe. ?

LVD Company NV auf der Euroblech 2008: Halle 12, Stand F48

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:272784)