Solarproduktion Manz verdoppelt Umsatz im ersten Halbjahr 2011

Redakteur: Stéphane Itasse

Der Anbieter von Produktionssystemen für die Photovoltaik– und Flat Panel Display (FPD)–Industrie Manz AG, Reutlingen, hat im ersten Halbjahr 2011 seinen Umsatz fast verdoppelt. Treiber waren vor allem die neu entwickelten Produkte aus den Geschäftsbereichen Solar und Flat Panel Display (FPD), wie das Unternehmen mitteilt.

Firmen zum Thema

Maschinen von Manz sind derzeit deutlich gefragt. (Bild: Manz)
Maschinen von Manz sind derzeit deutlich gefragt. (Bild: Manz)

Die Neuheiten konnten besonders stark von der hohen Nachfrage in den dynamischen asiatischen Märkten profitieren, heißt es weiter. Insgesamt hat Manz in den ersten sechs Monaten 2011 Umsatzerlöse von 129,8 Mio. Euro erwirtschaftet. Dies entspricht nahezu einer Verdoppelung gegenüber dem Vorjahreswert von 67,5 Mio. Euro. Daneben kletterte die Gesamtleistung der Gesellschaft auf rund 142,3 Mio. Euro (Vorjahr: 77,6 Mio. Euro).

Manz schreibt wieder schwarze Zahlen

Nach Abzug der operativen Kosten erzielte die Manz AG ein deutlich verbessertes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 3,5 Mio. Euro nach einem negativen Vorjahreswert von –1,5 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung eines leicht negativen Finanzergebnisses in Höhe von –0,3 Mio. Euro (Vorjahr: 0,4 Mio. Euro) belief sich das Vorsteuerergebnis (EBT) auf 3,2 Mio. Euro nach –1,1 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten 2010.

Auch im Hinblick auf das Konzernergebnis konnten im Berichtszeitraum signifikante Verbesserungen erzielt werden: Nach Steuern und Minderheitsanteilen verblieb ein Konzernergebnis von 2,7 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahresniveau von –0,7 Mio. Euro.

Erschwerte Finanzierungsbedingungen könnten auch Manz zu schaffen machen

Aufgrund der guten Auftragslage und Kapazitätsauslastung sowie den Chancen im Geschäftsbereich Solar, bestehende Produktionslinien bei Kunden durch eigene Anlagen aufzurüsten, ist der Vorstand laut Mitteilung zuversichtlich, das angestrebte Umsatzvolumen von 240 bis 250 Mio. Euro sowie die weitere positive Entwicklung der Profitabilität erreichen zu können. Diese Einschätzung werde auch von der anhaltend guten Nachfrage im Bereich Flat Panel Display (FPD) getragen.

Allerdings erschwere die derzeitige Entwicklung an den Kapitalmärkten und die Gefahr instabiler Finanzierungsbedingungen in den Zielbranchen der Gesellschaft, einen verlässlichen Ausblick auf das zweite Halbjahr 2011. Sollten sich die gesamt– und branchenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Jahresverlauf weiter eintrüben, bestehe die Gefahr, dass die gesteckten Ziele nicht im vollen Umfang realisiert werden können.

(ID:28702080)