Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Disruptionen der Arbeitswelt

Maschinen-Tinder für das Management

| Autor / Redakteur: Linda Becker / Melanie Krauß

Bisher leider noch Zukunftsmusik: Eine App, mit der man durch eine einfache Wischbewegung wie bei Tinder Maschinen zurückfahren kann, wenn ihre Wartung ansteht oder sie überhitzen.
Bisher leider noch Zukunftsmusik: Eine App, mit der man durch eine einfache Wischbewegung wie bei Tinder Maschinen zurückfahren kann, wenn ihre Wartung ansteht oder sie überhitzen. (Bild: gemeinfrei (Pixabay, Terovesalainen) / CC0)

Sinkende Produktionskosten, effizientere Prozesse im Wertstrom und neue Geschäftsmodelle – die Erwartungen an das Industrial Internet of Things (IIoT) sind groß. Um das Beste aus der komplett vernetzten Wertschöpfung herauszuholen, ist gutes Management entscheidend.

Als digitales Abbild passt ein Maschinenpark mit hunderten von Geräten längst in die Jackentasche. Wer jederzeit über den Status einer einzelnen Maschine oder über Störungen im Wertstrom informiert sein möchte, kann von der Fertigungsanlage bis hinunter zum Werkstück jeden physischen Bestandteil seines Wertschöpfungsnetzwerkes mit Sensoren, Microchips und Cloud Analytics in einen Datenlieferanten verwandeln. Entsprechend etabliert sich das IIoT als industrielle Variante des Internet of Things bereits in der Fertigungsindustrie, aber auch im Gesundheitssektor, in der Energiewirtschaft oder in der Logistik.

Matching von Kapazitäten

Die Umsatzpotenziale dieser Entwicklung in Milliarden und Billionen zu beschwören, ist so beliebt wie müßig. Denn im Alltag hilft das nicht dabei weiter, konkrete Anwendungen im eigenen Wertstrommanagement zu finden und zu realisieren.

Zum Beispiel ein Tinder für Maschinen. Das ist eine App, die einem nach dem Prinzip des Auto-Quartetts jede Maschine im Netzwerk anzeigt, mit Bild und den basalen Leistungsdaten in Echtzeit. Maschinen, deren Performance wegen Überhitzung abnimmt oder deren Wartung ansteht, werden per Wischbewegung zurückgefahren oder von Ersatzkandidaten abgelöst. Praktisch ist auch die Matching-Funktion, die standortübergreifend freie Kapazitäten anzeigt.

Klingt gut, oder? Ist aber leider noch Zukunftsmusik. Denn eine IIoT-App dieser Art umzusetzen, ist zwar technisch überhaupt keine Herausforderung mehr. Nur, wer macht‘s? Und selbst wenn die richtigen Fachkräfte beziehungsweise Kompetenzen im Team vorhanden sind, muss noch die Hürde des Managements genommen werden. Wie arrangiert und führt man ein Team, das verschiedene Zyklen und Rollen der Wertschöpfung – F&E, Fertigung, Zulieferer, IT, Qualität und so weiter – versteht und zu vereinen weiß?

Management kombiniert Operational Technology und IT

Ein Blick auf Erfolgsbeispiele hilft weiter. Kandidaten für Managementpositionen, die wir aktuell in der Industrie, aber auch in anderen Branchen im Kontext von IIoT-Projekten besetzen, sind pragmatisch, realistisch und flexibel im Denken und Handeln. Sie wissen, dass IIoT-Systeme nicht von Grund auf neu entwickelt werden sollten. Ein Vorgehen in kleinen Schritten ist sinnvoller, etwa um 15-20 Jahre alte Maschinen ins Netzwerk zu integrieren, die dann weitere 15 Jahre im Betrieb sind.

Diese Manager sind fähig, Operational Technology (OT) und Information Technology (IT) so zu verbinden, das daraus Wertschöpfung entsteht. Dazu integrieren sie Daten, Analysen und Kontrolle mit Blick auf die OEE (Overall Equipment Effectiveness). Zu Anfang eines IIoT-Projektes sollte man zudem das „Staffing“ der passenden Kompetenzen im Team klären. Führungskräfte müssen hier unter anderem darauf achten, die Bereiche IT- bzw. Datensicherheit, Integration von ERP-/SAP-Systemen und Data Analytics mit den entsprechenden internen oder externen Mitarbeitern abzudecken.

In Summe kommt es also darauf an, die Leistungsmerkmale von Technologie und Team für die eigene IIoT-Roadmap richtig zu kombinieren. Gut möglich, dass man sich dann in Zukunft tatsächlich auf einem Facebook- oder Tinder für und mit Maschinen austauscht.

Hier finden Sie den zugehörigen Artikel von Nicole Gaiziunas aus der Serie Disruptionen der Arbeitswelt zum Thema IoT:

Talente für das Industrie 4.0-Ökosystem

Disruptionen der Arbeitswelt

Talente für das Industrie 4.0-Ökosystem

14.06.18 - Um IIoT-Systeme erfolgreich einzusetzen, reicht es nicht, die passenden Sensoren auszuwählen. Vielmehr muss die Vernetzung zwischen allen Komponenten und Mitarbeitern stimmen. Damit das gelingt, sollten Unternehmen zunächst einen kritischen Blick auf ihren Talent-Pool werfen. lesen

* Linda Becker ist Managing Partner bei Lab & Company in 80539 München, Tel. (0 89) 4 57 09 78-0, muc@labcompany.net

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45329901 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen