Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Arbeitsschutz

Maschinensteuerung durch Gesten

| Redakteur: Linda Kuhn

Körperliche Veränderungen im Alter können dazu führen, dass feinmotorische Bewegungsabläufe bei Handmontageprozessen unpräziser werden. Ein intelligenter Arbeitsplatz sorgt dafür, dass dennoch auch ältere Spezialisten in der Produktion arbeiten können.

Im Rahmen der Bmbf-Fördermaßnahme mit dem Schwerpunkt „Mensch- Technik - Interaktion für den demografischen Wandel“ entwickelt IEF-Werner aus Furtwangen zusammen mit dem Fraunhofer-Institut und weiteren Projektpartnern den Arbeitsplatz der Zukunft. „Bei „ActivTool“ geht es darum, beispielsweise behinderten Menschen den Eintritt in das Arbeitsleben zu erleichtern oder die Arbeitsumgebung an die Bedürfnisse älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzupassen“ – berichtet Manfred Meyer, Leiter der Abteilung „Neue Technologien“ vom Schwarzwälder Maschinenbauer IEF-Werner. Dafür wird ein intelligenter Arbeitsplatz konzipiert, der die Bewegungen des Werkzeugs, des Werkstücks sowie eine Armauflage aktiv zueinander koordiniert. Sensoren erfassen lokal am Arbeitsplatz die Bewegungsmuster des Menschen und steuern das Arbeitsplatzsystem entsprechend seiner feinmotorischen Bewegungen automatisch. Arbeitnehmer mit motorischen Einschränkungen können dank dieser intelligenten Arbeitsplätze weiterhin Präzisionsarbeiten ausführen. Darüber hinaus können derartige High-Tech-Arbeitsplätze auch Spezialisten unterstützen, die besonders diffizile Montagetätigkeiten von höchster Präzision ausführen müssen.

Überwachung per 3D-Scanner

Auf die Erkenntnisse des Bmbf-Projekts stützt sich das Konzept von IEF-Werner. Die Konstrukteure haben einen intelligenten Arbeitsplatz entwickelt, der besonders nützlich ist, wenn es darum geht komplexe Montageaufgaben zu bewerkstelligen, die nur händisch durchgeführt werden können. Vor allem wenn dabei beide Hände gleichzeitig benötigt werden. Die sogenannte smartBench (engl. „smart“ für „intelligent“; „Bench“ abgeleitet von „workbench“, für „Werkbank“) kann derzeit bis zu zwölf unterschiedliche Bauteile bereitstellen. Der Teilespender ist durch eine Glasplatte abgedeckt. So ist nur ein Fach für die Entnahme offen. Des Weiteren kann sich die Montageplattform, die im Zentrum des Arbeitsplatzes eingebaut ist, in drei Richtungen bewegen (XYZ-Tisch). Das Teilemagazin sowie die Montageplattform werden gesteuert, in dem der Kopf minimal bewegt wird. Die Kopfposition wird dabei permanent von einem handelsüblichen 3D-Scanner überwacht. Lediglich die Andeutung einer Bewegung reicht aus, um die Montageplattform in eine bestimmte Richtung zu bewegen, anzuheben oder das Teilemagazin dazu zu bringen, ein bestimmtes Teil bereitzustellen.

Hygienische Variante

„Der Einsatz von Google Glass oder ein Neigungssensor am Kopf wurde aus hygienischen Gründen verworfen! Bei Wechsel des Bedienpersonals müsste erst das System desinfiziert werden“ – erklärt Manfred Meyer. Daher wurde eine vollständig berührungslose Steuerung realisiert. Die Montageplattform kann zudem mit einem Mittendurchlass ausgestattet werden. Durch den Durchlass kann beispielsweise eine Kamera blicken und so die Lage des Bauteiles erfassen, welches der Arbeiter gerade in der Hand hält. Mit diesen Informationen kann die Montageplattform - quasi von selbst - an die Position manövriert werden, an der der Arbeiter das Bauteil montieren soll.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43868434 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen