Massivumformung Massivumformteile bleiben für den Autobau essenziell

Autor: Stéphane Itasse

Immer leichter, immer kleiner, immer steifer und natürlich die Kosten nicht vergessen: Den Herstellern von Massivumformteilen verlangen die Autobauer und ihre Zulieferer einiges ab. Ansätze, um den Herausforderungen entgegenzutreten, zeigte die Konferenz „Neuere Entwicklungen in der Massivumformung 2015“.

Firmen zum Thema

Am Beispiel eines Automatikgetriebes zeigt sich, wie wichtig Massivumformteile für den Automobilbau sind.
Am Beispiel eines Automatikgetriebes zeigt sich, wie wichtig Massivumformteile für den Automobilbau sind.
(Bild: Itasse)

Insgesamt vier Einflüsse auf den weltweiten Massivumformmarkt sieht Prof. Mathias Liewald, Leiter des Instituts für Umformtechnik Stuttgart, das die Konferenz organisierte: Die Stärke der Zulieferer, die Stärke der Käufer, die Bedrohung durch Substitute, beispielsweise in Form neuer Designs, aber auch durch neue Werkstoffe wie Aluminium oder Carbon, und schließlich die Marktzugangsbedingungen, definiert durch Marktzugangsbarrieren oder die Verfügbarkeit von Kapital.

Massivumformer brauchen eigene Strategie

Für eine eigene Strategie müssten die Massivumformer insbesondere die Anforderungen der großen Automobilzulieferer nach leichteren, steiferen und kompakteren Bauteilen beachten, hinter denen vor allem in Europa die politischen Rahmenbedingungen mit der Forderung nach weniger CO2-Emissionen stünden. Die Umformer müssen nach den Worten von Liewald ihre Produktions- und anderen Kosten senken, neue Produkte entsprechend den Marktbedürfnissen entwickeln, die Gesamtanlageneffektivität erhöhen und die Materialausnutzung erhöhen.

Bildergalerie

Wohin die Entwicklung der Automobilindustrie und insbesondere der Fahrzeugantriebe steuert, erläuterte Prof. Michael Bargende, Leiter des Lehrstuhls Fahrzeugantriebe am IVK der Universität Stuttgart. Heutige Fahrzeugantriebe haben nach seinen Worten einen hohen technischen Stand erreicht – sowohl Otto- als auch Dieselmotoren könnten heute dank Regelung und Steuerung der innermotorischen Prozessabläufe und der Abgasnachbehandlung extrem niedrige Schadstoffemissionen erzielen. Auf den Emerging Markets bestehe hier allerdings noch Nachholbedarf.

(ID:43370027)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

MM MaschinenMarkt