Suchen

BOI: Schaeffler Mehr Daten bringen mehr Leistung in die Produktion

| Redakteur: Susanne Hertenberger

Vom Sensor bis in die Cloud: Schaeffler und DMG Mori arbeiten gemeinsam an der Werkzeugmaschine 4.0 und vernetzen bestehende Technik mit neuen, digitalisierten Komponenten.

Firmen zum Thema

Mit der Maschine 4.0 beschreitet Schaeffler einen durchgängigen Weg in Richtung einer digitalisierten Produktion. Die erhobenen Daten werden sowohl lokal als auch in einer Schaeffler-Cloud ausgewertet, um die Ergebnisse wieder zurück an die verschiedensten Stellen vor Ort zu leiten.
Mit der Maschine 4.0 beschreitet Schaeffler einen durchgängigen Weg in Richtung einer digitalisierten Produktion. Die erhobenen Daten werden sowohl lokal als auch in einer Schaeffler-Cloud ausgewertet, um die Ergebnisse wieder zurück an die verschiedensten Stellen vor Ort zu leiten.
(Bild: Schaeffler)

Hier abstimmen für den Best of Industry Award und tolle Preise gewinnen.

Betriebe, die das Potenzial von Big Data wirklich nutzen wollen, brauchen zuallererst einmal: Daten. Dass dabei jede Komponente im Rahmen der Produktion entscheidend sein kann, zeigt das Investitionsprojekt „Werkzeugmaschine 4.0“, das Schaeffler und DMG Mori gemeinsam entwickelt haben und das sich der Vernetzung von vorhandener Technik mit neuen, digitalisierten Komponenten widmet. Das Ziel: Eine vollständig digitalisierte Produktion.

Dafür wurden zwei Prototypen auf der Basis von Duoblock-Fräsmaschinen DMC 80 FD der vierten Generation entwickelt. Einer davon kommt in der Serienproduktion des Schaeffler-Werks Höchstadt im Segment Genauigkeitslager zum Einsatz, der zweite Prototyp war bei DMG Mori auf der EMO 2015 zu sehen. Die Geräte zeigen, wie wichtige Informationen durch zusätzliche Sensoren offengelegt werden können und vor allem, welcher Nutzen sich daraus im Rahmen von Big Data ergibt.

Die Lagerung als Datenquelle Nummer eins

In der Werkzeugmaschine sind die Lagerungen die entscheidenden Komponenten für die Maschinenperformance, da sie nicht nur für die Funktionsfähigkeit der Maschine, sondern auch für die Qualität des Werkstücks maßgeblich sind. Es sind Daten, die auf den aktuellen Zustand, aber auch auf ein zukünftiges Verhalten der Komponente zurückschließen lassen und dadurch eine wichtige Grundlage für den Maschinenbetreiber bilden. In den Prototypen sind zusätzliche Sensoren zur Messung von Schwingungen, Kräften, Temperaturen und Drücken integriert, um Informationen über den Maschinenzustand zu erhalten. Die aufgenommenen Daten können in der Folge ausgewertet, gespeichert und genutzt werden, um weitere Maßnahmen aus ihnen abzuleiten.

Ein maschineninternes Netzwerk, das an alle zusätzlichen Sensoren, Aktoren, aber auch an die Auswerteeinheiten angebunden ist, sammelt dabei sämtliche Daten. Über ein Gateway wird anschließend die Verlinkung in die Cloud ermöglicht. Die Daten der Maschine werden außerdem lokal im Gateway gespeichert und in die Cloud von Schaeffler gespiegelt. Dadurch ist gewährleistet, dass auch ohne Netzanbindung die Datenhistorie auf der Maschine verfügbar ist. Über Webservices oder Apps können weitere Berechnungen in der Cloud angestoßen werden.

Algorithmen finden Optimierungsmöglichkeiten

Über die bereits bestehende Datenauswertung hinaus kommt der Analyse großer Datenmengen im Konzept eine neue Bedeutung zu. Dieses beruht auf der Annahme, dass sich neben dem Messwert selbst über eine ausreichend große Anzahl an Messwerten/Daten, die mit anderen Daten korrelieren, Muster ergeben. Diese bieten eine neue Qualität hinsichtlich ihrer Aussagefähigkeit, zum Beispiel bezüglich des Lagerzustands und damit des Maschinenzustands (datenbasierter Mehrwert).

Mit geeigneten Algorithmen können die Muster automatisch erkannt und notwendige Handlungsempfehlungen beziehungsweise Aktionen ausgeführt werden. Schaeffler gestaltet damit sowohl die horizontale Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette wie auch die vertikale Integration vom Sensor bis in die Cloud selbst, um zu lernen, wie Komplexität und Anforderungen für Produkte und Services in der Produktion adaptiert werden können.

Hier abstimmen für den Best of Industry Award und tolle Preise gewinnen.

* Weitere Informationen: Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 97421 Schweinfurt, www.schaeffler.com

(ID:44326574)