Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

J. Schmalz GmbH

Mehr Umsatz und ein neues Standbein

| Redakteur: Andrea Gillhuber

Neuer Geschäftsbereich: Energiespeicher

Um für die Zukunft bestens gerüstet zu sein, baut sich Schmalz mit dem Geschäftsbereich Energiespeicher ein weiteres Standbein auf. Das Unternehmen entwickelt und produziert Kernkomponenten für Vanadium-Redox-Flow-Batterien, die als stationäre Energiespeicher den Überschuss aus Solar- und Windkraft aufnehmen und auftretenden Lastspitzen ausgleichen sollen. Im Moment läuft die Weiterentwicklung der Prototypen-Stacks der ersten Generation. Im zweiten Schritt wird nun eine Pilotfertigung am Standort Glatten aufgebaut und ein modulares Systemkonzept entwickelt. Das Ziel ist ein Plug-and-Play-System zur einfachen Integration in kundenspezifischen Energiespeicherkonzepten.

Die Motivation hinter der Entscheidung gründet in der wachsenden globalen Nachfrage nach Energiespeichern in Zeiten der Energiewende. Laut Andreas Schiegl, Leiter Geschäftsentwicklung Energiespeicher bei Schmalz, steigt das Marktpotenzial von stationären Energiespeichern weiter an. Schmalz hat zudem die Kernkompetenzen, die zum Bau von Vanadium-Redox-Flow-Batterien benötigt werden. Diese liegen in der Kunststofftechnik, der Montage sowie in der Handhabungstechnik und Automatisierung.

Technologiepartnerschaft mit Fraunhofer ICT

Im Bereich Energiespeicher arbeitet Schmalz zudem mit dem Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT zusammen. Ziel der Technologiepartnerschaft ist die Entwicklung eines Redox-Flow-Großbatteriespeichers mit 2 MW Leistung und 20 kWh Kapazität. Dieser soll direkt an den Gleichspannungszwischenkreis einer Windkraftanlage gekoppelt werden. Die Einheit aus Erzeugungsanlage und Batteriespeicher wird als Pilotanlage auf dem Gelände des Fraunhofer ICT in Pfinztal errichtet.

In das Projekt bringen die Partner jeweils ihre Kernkompetenzen mit ein. Auf Seiten von Schmalz ist es das Know-how über Handhabungs- und Kunststofftechnik sowie die Wertschöpfung, beim Fraunhofer ICT das Know-how über Elektrolyse, Alterungsverhalten und die Systemtests. Schmalz kümmert sich um die Produktionstechnik, das industrialisierte Stack-Design sowie um Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung, das Fraunhofer ICT bringt die Materialentwicklung, die elektrochemischen Grundlagen, den Systemaufbau sowie die Anbindung der Batterie an die Windkraftanlage mit ein.

Gefördert wird das Projekt „RedoxWind“ durch das Land Baden-Württemberg und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, kurz: BMBF.

Greifsysteme und Spannmittel als Schlüsselkomponenten der modernen Fertigung

Werkzeugspannung

Greifsysteme und Spannmittel als Schlüsselkomponenten der modernen Fertigung

15.02.17 - Steigender Kostendruck sowie der Trend zur Automatisierung und Flexibilisierung der industriellen Produktion haben massive Auswirkungen auf die Metall verarbeitende Industrie. Auf der Intec zeigt Schunk, dass gerade im Bereich des Equipments noch reichlich Potenzial schlummert. lesen

Projekte managen mit Srcum, Kanban und Co.

MM Akademie

Projekte managen mit Srcum, Kanban und Co.

14.03.18 - Lernen Sie, schnelle Veränderungen und hohe Komplexität in Projekten sicher zu beherrschen. Wir geben Ihnen dafür die richtigen Werkzeuge an die Hand. Erfahren Sie mehr über das Agile Manifest und die 12 Prinzipien. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44693092 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen