Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

BE 4.0

Messe fokussiert auf internationale Aspekte von Industrie 4.0

| Redakteur: Stéphane Itasse

Zur Messe BE 4.0 erwarten die Organisatoren 3500 Fachbesucher aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz.
Zur Messe BE 4.0 erwarten die Organisatoren 3500 Fachbesucher aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz. (Bild: BE 4.0)

Bereits zum zweiten Mal findet die trinationale Industriemesse BE 4.0 im Parc Expo von Mulhouse (Frankreich) statt.

Der Messestandort hat innerhalb Region Grand Est aufgrund seiner exponierten Lage zur Schweiz und zu Deutschland an zusätzlicher Bedeutung gewonnen, wie die Veranstalter mitteilen. Die Messe BE 4.0 – Salon Industries du Futurwird am 20. und 21. November 2018 von der Région Grand Est, der Stadt und dem Gemeindeverwaltungsverband Mulhouse, vom Parc Expo und der Alliance Industrie du Futur organisiert.

Fachleute sowie Industrielle und Akteure der Wirtschaftspolitik aus den drei Ländern kommen in Mulhouse zusammen. Für die reservierten 10.000 m² Ausstellungsfläche haben sich bereits 200 Unternehmen angemeldet, wie es in der Mitteilung heißt. Die Organisatoren erwarten 3500 Fachbesucher, unter anderem eine baden-württembergische Delegation am 21. November.

Zu den Ausstellern gehören Actricity, Actemium, Pro Alpha, Siemens, Schneider Electric, Engie, Orange, Clemessy, Endress+Hauser oder CEA Tech. Hinzu kommen Forschungseinrichtungen und 50 Start-ups. Aus Frankreich beteiligt sich die Industrievereinigung French Fab und der branchenspezifische Zusammenschluss Gimelec. Aus Deutschland sind Industrie- und Handelskammern und die Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg zu nennen, aus der Schweiz haben sich Basel Area Swiss und Micronarc angemeldet. Bei den Veranstaltungen finden Vorträge für bis zu 250 Personen statt. Unter anderem wird Yann Vincent, Industriedirektor bei der PSA Gruppe über die perfekte Autofabrik der Zukunft sprechen; über den technischen Wandel referieren Pascal Laurin, Direktor Industrie 4.0 bei Bosch in Frankreich Benelux sowie Hugues Meili, Präsident des Unternehmens Niji.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45529276 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

11.12.18 - Bei Emag ECM in Gaildorf spielte im November die ECM die Technologietag-Hauptrolle. ECM heißt elektrochemische Metallbearbeitung und punktet bei der Herstellung komplexer Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen für viele Schlüsselbranchen. lesen