Suchen

Sensortechnik Messe Sensor+Test rückt einfache Bedienung in den Mittelpunkt

| Redakteur: Udo Schnell

Die Sensorik ist eine Schlüsseltechnik, die in zahlreichen industriellen Anwendungen zum Tragen kommt. Den Anwender interessiert aber meist nicht die hochkomplexe Messwerterfassung, sondern nur der einfache Zugriff auf das Ergebnis. Deshalb steht die diesjährige Sensor+Test unter dem Motto „easy to use“.

Firmen zum Thema

Beim Schwerpunktthema „easy to use“ geht es in diesem Jahr auf der Sensor+Test nicht um eine spezielle Technik oder Anwendung, sondern um den ganz konkreten Kundennutzen. Sensorik, Mess- und Prüftechnik sind wichtige Schlüsseltechniken und Motor der Innovation in nahezu allen Bereichen unseres Lebens. Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit, Klarheit bei der Anwendung und intuitives Bedienen – kurz: „usability“ – bekommen damit einen besonderen Stellenwert bei neuen Entwicklungen. Vor diesem Hintergrund haben der Ausstellerbeirat und der Vorstand des AMA Fachverbandes für Sensorik e.V. als Träger der Fachmesse das Motto „easy to use“ als Schwerpunktthema der diesjährigen Sensor+Test festgelegt.

Sonderstand zum Thema usability auf der Sensor+Test 2011

In Halle 12 wird es einen Sonderstand geben, auf dem Unternehmen und Institute ihre innovativen Lösungen zum Thema „easy to use“ präsentieren. Insgesamt reicht die auf der Messe gezeigte Palette der Easy-to-use-Lösungen von sich selbst kalibrierenden und vernetzenden Sensoren über Messsysteme mit besonders intuitiver Bedienung bis hin zu Prüfsystemen mit vollständig automatisierten Mess- und Dokumentationsabläufen.

Auch das Vortragsforum in Halle 12 wird am ersten Messetag ganz im Zeichen von „easy to use“ stehen und dies in diversen Fachreferaten thematisieren. Zielsetzung ist es, bei den Herstellern, aber auch bei den Anwendern neue Potenziale durch mehr Bedienerfreundlichkeit und effiziente Nutzung zu erreichen und so auch einen entscheidenden Beitrag zur Anwendungssicherheit der immer komplexer werdenden Entwicklungen zu leisten.

Kunden wollen Nutzen von Sensor-Innovationen haben

Dazu Christoph Kleye, Vorsitzender des Ausstellerbeirats der Sensor+Test: „Sensoren und Messsysteme müssen heute hochkomplexe physikalische Vorgänge unter oft erschwerten Bedingungen exakt erfassen. Den Anwender interessiert aber letztlich nur der möglichst schnelle und einfache Zugriff auf die Messwerte und Ergebnisse. Genau das ist mit ‚easy to use’ gemeint.“

Und Veranstalter Holger Bödeker von der AMA Service GmbH ergänzt: „Natürlich bewältigen die auf der Messe gezeigten Produkte und Systeme immer kompliziertere Aufgaben immer präziser und in immer kürzerer Zeit. Zudem werden sie immer handlicher und oft auch günstiger. Das alles nutzt dem Anwender aber nur wenig, wenn bei der Integration oder Benutzung Probleme auftreten. Eine Vielzahl der Sensor+Test-Aussteller zeigt in diesem Jahr mustergültig, wie neue Lösungen schnell und einfach zu der gewünschten Innovation beim Kunden führen.“

(ID:27317880)