Suchen

Auslandsgeschäft Messeplatz Italien hat viel zu bieten

| Autor: Stéphane Itasse

Mit gut 1000 Messen im Jahr steht Italien an zweiter Stelle in Europa – nach Deutschland. Neben vielen Konsumgüterausstellungen findet sich auch eine Reihe von wichtigen Industriemessen, die deutsche Unternehmen zumindest im Auge behalten sollten.

Firmen zum Thema

Auf dem Mailänder Messegelände fand 2015 unter anderem die weltgrößte Werkzeugmaschinenschau EMO statt.
Auf dem Mailänder Messegelände fand 2015 unter anderem die weltgrößte Werkzeugmaschinenschau EMO statt.
(Bild: Sonnenberg)

Für das Jahr 2015 dürften Italiens Industriemessen statistisch betrachtet im Aufwind liegen. Der Grund: Die weltgrößte Werkzeugmaschinenmesse EMO hat wieder in Mailand stattgefunden. Dieses Ereignis tritt nur alle sechs Jahre ein, die Messe im Zweijahresturnus findet an den übrigen Terminen in Hannover statt. Über 155.000 Besucher aus mehr als 120 Ländern kamen laut einer Pressemitteilung des Messeveranstalters, des italienischen Verbands für Werkzeugmaschinen, Robotik und Automation Ucimu, vom 5. bis 10. Oktober in die zweitgrößte Stadt Italiens; mit diesen Zahlen wurden die Erwartungen übertroffen. Auf der Ausstellerseite nahmen über 1600 Unternehmen teil. Die meisten von ihnen kamen aus Italien, gefolgt von Deutschland und Taiwan, wie es in einer Mitteilung des Verbands heißt.

Die EMO 2015 dürfte vermutlich von einem zusätzlichen Schub profitiert haben: Unter anderem fand in Mailand parallel zur Messe auch die offizielle Weltausstellung Expo 2015 statt. Für den gesamten Veranstaltungszeitraum vom 1. Mai bis 31. Oktober werden schätzungsweise 20 Millionen Besucher erwartet.

Mailänder Messeduo Bimu und Sfortec zeigt gemeinsam Stärke

Doch auch im kommenden Jahr wird auf Italiens größtem Messeplatz einiges zu sehen sein. Bei den Industriemessen sticht die Bimu hervor. Die Fachmesse für Metallverarbeitungsmaschinen, Robotik, Automation und C-Technik findet alle zwei Jahre statt und zog bei ihrer letzten Ausgabe vom 30. September bis 4. Oktober 2014 insgesamt 43.811 Besucher an. Für die Messe selbst ging damit der Besucherrückgang im Vergleich zu den vorangegangenen Ausgaben weiter, wenn auch gebremst: Im Jahr 2012 waren noch 44.383 Interessenten gekommen, im Jahr 2010 sogar 46.324. Das Minus ging im Wesentlichen auf die inländischen Besucher zurück. Anders sieht es jedoch aus, wenn man die gleichzeitig stattfindende Zuliefermesse Sfortec hinzuzählt. Wie der Veranstalter Ucimu berichtet, gab es 2014 kombiniert ein Besucherplus von 5,2 % auf 61.926.

Auf der Ausstellerseite ging es für die Bimu in den vergangenen Jahren ebenfalls abwärts: Zeigten 2010 noch 710 Unternehmen ihr Angebot, waren es 2012 nur 614 und 2014 nur noch 557. Zuletzt war dieses Minus auf die Inlandsaussteller zurückzuführen, während die ausländischen Aussteller der Industriemesse weitgehend treu blieben. Zusammen mit der Sfortec kam die Bimu bei der jüngsten Ausgabe auf 1060 Aussteller. Für die Veranstaltung im kommenden Jahr hat der Ucimu noch keine Erwartungen oder Prognosen veröffentlicht.

Zu den weiteren industrierelevanten Messen in Mailand gehören im kommenden Jahr die Mostra Covegno vom 15. bis 18. März, die für die Klima- und Lüftungstechnik wichtig ist, die Solarexpo vom 3. bis 5. Mai sowie die Xylexpo, internationale Ausstellung für Holzbearbeitungsmaschinen und -zubehör, vom 24. bis 28. Mai. Daneben gastieren die Powergen Europe und die Inprint, die beide jährlich an unterschiedlichen Orten stattfinden, im kommenden Jahr auf Italiens größtem Messeplatz. Erstere ist eine Konferenz und Ausstellung rund um das Thema Energieerzeugung, letztere eine Fachmesse für industrielle Drucktechnik. Beide werden von britischen Veranstaltern organisiert: Hinter der Powergen Europe steht die Pennwell Corporation, hinter der Inprint der Messeorganisator Mack Brooks.

Bologna ist mit der Lamiera 2016 für deutsche Unternehmen interessant

Doch auch Bologna, der zweitgrößte Messeplatz Italiens, bietet etwas für die deutsche Industrie: Rund um die Blech-, Rohr-, Profil- und Drahtbearbeitung findet vom 11. bis 14. Mai die Messe Lamiera statt. Sie wird alle zwei Jahre ebenfalls vom Ucimu organisiert. Ähnlich wie die Mailänder Bimu musste die Lamiera in den vergangenen Jahren ebenfalls Rückgänge bei den Ausstellern verkraften: Kamen im Jahr 2010 noch insgesamt 301 Unternehmen nach Bologna, waren es zwei Jahre später nur noch 297 und im Jahr 2014 gar nur 258. Nimmt man die vertretenen Unternehmen ohne eigenen Stand hinzu, kommt man nach Angaben des Veranstalters Ucimu auf 370 Aussteller. Von ihnen seien 40 % aus dem Ausland gekommen, die gesamte Ausstellungsfläche habe 35.000 m² erreicht.

Eine Trendwende habe es dagegen bei den Lamiera-Besuchern gegeben: ihre Zahl erreichte insgesamt 18.620. Allerdings ist die Internationalität der Besucher bei der Blechmesse in Bologna nicht so ausgeprägt: Gerade einmal 826 von ihnen kamen nicht aus Italien, ein deutlich geringerer Anteil als bei den Ausstellern. „Die steigende Besucherzahl zeigt den gesunden Zustand der Lamiera und des Sektors, den sie repräsentiert“, kommentierte Ucimu-Präsident Luigi Galdabini die Zahlen.

(ID:43642599)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

MM MaschinenMarkt