Suchen

QS während der Extrusion Messgerät plus Prozessor helfen Rohr- und Schlaucherstellern

| Redakteur: Peter Königsreuther

Sikora optimiert kontinuierlich die Leistungsfähigkeit der Messlösungen, heißt es. Die jüngste Errungenschaft ist eine Kombination aus Röntgenmessgerät und Anzeige-Regel-System. Hier mehr zur Funktion.

Firmen zum Thema

X-RAY 6000 PRO mit Standardanzeige von acht Messwerten am Ecocontrol-6000-Prozessorsystem. Diese Sikora-Idee erlaubt die Qualitätskontrolle von Rohren und Schläuchen direkt in der Extrusionslinie.
X-RAY 6000 PRO mit Standardanzeige von acht Messwerten am Ecocontrol-6000-Prozessorsystem. Diese Sikora-Idee erlaubt die Qualitätskontrolle von Rohren und Schläuchen direkt in der Extrusionslinie.
(Bild: Sikora)

Mit dem Röntgenmesssystem X-RAY 6000 PRO von Sikora lässt sich eine Qualitätskontrolle von Rohren und Schläuchen direkt in der Extrusionslinie schnell und präzise durchführen. Innerhalb von Millisekunden wird ein Röntgenbild des Produkts mit sämtlichen Messwerten wie Durchmesser, Ovalität, Wanddicke und Exzentrizität generiert und diese am Monitor des Prozessorsystems Ecocontrol 6000 visualisiert. Sikora optimiert kontinuierlich die Leistungsfähigkeit der Messlösungen, sodass Anwender das volle Potential zur Prozessoptimierung ausschöpfen können.

Beim Extrudieren den vollen Durchblick genießen

Während Prozessorsysteme der ersten Generation sich darauf beschränkten, vier Messwerte, deren Mittelwert sowie die kleinste Wanddicke zu visualisieren, erhält der Anwender heute, aufgrund der weit höheren Rechenleistung, eine weit umfassendere Anzeige.

Bildergalerie

Das X-RAY 6000 Pro zur Vermessung von Mehrschichtprodukten wird mit dem Anzeige- und Regelsystem Ecocontrol 6000 kombiniert, ein leistungsstarkes Prozessorsystem mit einem vertikal angeordneten 22-"-TFT-Monitor. Auf diesem werden die Messwerte sowohl numerisch als auch grafisch als Trend- und Statistikdaten angezeigt. Standardmäßig ist die Wanddicke an acht Messpunkten dargestellt. Ein intelligentes physikalisches Auswertemodell bestimmt darüber hinaus die minimale Wanddicke, also den vorhandenen Wert, der den Anwender optimal bei der Beherrschung des Prozesses unterstützt.

Automatische Regelung der Liniengeschwindigkeit inklusive

Ebenso gestattet das physikalische Modell es, die Wanddicke über den gesamten Umfang des Rohres beziehungsweise Schlauches an beliebigen Stellen zu visualisieren. Beispielsweise ist – alternativ zur Standardanzeige von acht Messwerten – eine Darstellung mit zwölf oder mehr Messwerten möglich. Der Anwender wählt, wie viele Punkte und an welcher Position die Werte angezeigt werden sollen. Des Weiteren wird das Prozessorsystem für eine automatische Regelung der Liniengeschwindigkeit beziehungsweise der Extruderdrehzahl eingesetzt. Es garantiert damit die Einhaltung der vorgegebenen Spezifikationen sowie höchste Leistungsfähigkeit für ein Maximum an Prozessoptimierung und Produktivität.

Alternativ zum X-RAY 6000 Pro ist das X-RAY 6000 verfügbar. Bei dem auf Einschichtprodukte fokussierten Messsystem werden die Produktionsdaten auf einem integrierten 7-"-Monitor an vier Messpunkten angezeigt. In Kombination mit einem Ecocontrol 6000, 1000 oder 600 Prozessorsystem kann zudem eine Regelung der Linie über die Liniengeschwindigkeit oder Extruderdrehzahl erfolgen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45866310)