Bildverarbeitung Metallische Gelenkzapfen innen und außen vollautomatisch prüfen

Autor / Redakteur: Mareike Schindler-Kotscha / Mag. Victoria Sonnenberg

Die Aufgabe hätte nicht schwieriger sein können: Metallisch-glänzende Schmiedeteile in einem Schritt einer umfassenden Qualitätsinspektion unterziehen. Ein Kunde aus der Automobilbranche wollte sowohl das glänzende Äußere als auch die innenliegende Rundung von Achs- und Gelenkzapfen auf Makellosigkeit prüfen.

Gesamtansicht der ursprünglich geplanten Anlage.
Gesamtansicht der ursprünglich geplanten Anlage.
(Bild: Innovision GmbH)

Der Bildverarbeiter Innovision nahm sich der Herausforderung der vollautomatischen Innen- und Außenprüfung von metallische Gelenkzapfen an und erarbeitete mit dem Kunden einen Plan. Gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen, dem Anlagenbauer Sampas, entwickelte Innovision so das Gesamtkonzept für die kompakte Prüfanlage. Sie besteht, angeordnet in zwei Schritten, aus insgesamt drei Robotern, einem Rundtakttisch sowie den zu- und abführenden Produktionsbändern.

Für die aufwendige und hochkomplexe Prüfaufgabe war das jedoch noch nicht genug. Und so fanden der Bildverarbeiter Innovision und das Vision-Startup HD Vision Systems zusammen. Kim Henrich von Innovision und Projektleiter der Anlagenentwicklung fasst die Situation zusammen: „Die Innen- und Außenprüfung der Gelenkzapfen war eine wirklich außergewöhnliche Herausforderung. Bisher übernahmen Mitarbeiter des Herstellers diese Aufgabe – ein erster Versuch mit industrieller Bildverarbeitung war gescheitert. Denn die Anlage sollte sowohl eine hohe Taktzahl aufweisen als auch zuverlässig alle Defekte auf und in den Zapfen erkennen.“ Letztere sollte dabei eine 100%ige Trefferquote vorweisen.