Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Technischer Abschlussbericht

Metav 2014 präsentiert zukunftsweisende Technik

| Redakteur: Stéphane Itasse

Zerspanung und andere Themen rund um die Metallbearbeitung waren im Fokus der Messe Metav 2014.
Zerspanung und andere Themen rund um die Metallbearbeitung waren im Fokus der Messe Metav 2014. (Bild: Metav)

Firma zum Thema

Die Metav 2014 hat ihren Besuchern einen Überblick über zukunftsweisende Technik gegeben. Unter der Vision Industrie 4.0 seien zahlreiche Lösungen vorgestellt worden, die die Chancen neuer Prozessketten aufzeigen, wie der Messeveranstalter VDW in seinem technischen Abschlussbericht mitteilt.

Das große Potenzial der generativen Fertigungsverfahren habe dazu geführt, dass einige Aussteller bereits Bearbeitungsmaschinen vorgestellt hätten, mit denen ein 3D-Druck unter industriellen Bedingungen möglich sei. Mit so genannten Hybridmaschinen würden das Auftragen von Material und die anschließende spanende Nachbearbeitung in einer Maschine möglich. Ein weiterer Fokus sei auf die Medizintechnik gelegt worden. Hierbei seien Systeme entlang der gesamten Prozesskette vorgestellt worden, beginnend beim 3D-Scan bis hin zur Fertigung.

Zusätzlich zu diesen Trends präsentierten die Austeller Weiterentwicklungen für etablierte Bearbeitungskonzepte. Hierbei wurde die Erhöhung der Flexibilität und der Bearbeitungsqualität in den Vordergrund gerückt, wie es heißt. Wachsende Industriezweige wie die Energieerzeugung stellten zunehmend Anforderungen an die Effizienz von Werkzeugmaschinen, die für die Fertigung der Komponenten eingesetzt werden. Anspruchsvolle Werkstoffe in der Luftfahrtindustrie erforderten die Entwicklung angepasster Bearbeitungsstrategien.

Die generelle Verkürzung von Produktlebenszyklen erfordere darüber hinaus softwarebasierte Hilfsmittel zur Verkürzung der Entwicklungszeit von Prozessen. Um diesen und anderen Problemstellungen gerecht zu werden, stellten Hersteller zahlreiche Produkte vor. Trendthemen wurden darüber hinaus in den Rahmenveranstaltungen behandelt, wie es in der Mitteilung heißt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42672109 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen