Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

NKE Austria

Mit beschichteten Käfigen auf Herausforderung eingestellt

| Autor / Redakteur: Daniel Thalmann / Stefanie Michel

Rillenkugellager mit außenringgeführtem Stahlmassivkäfig mit DLC-Beschichtung.
Bildergalerie: 2 Bilder
Rillenkugellager mit außenringgeführtem Stahlmassivkäfig mit DLC-Beschichtung. (Bild: NKE Austria)

Ändern sich die Betriebsbedingungen oder ist der Verschleiß am Wälzlagerkäfig hoch, muss nach Alternativen bei Wälzlagerkäfigen gesucht werden. Beispiele zeigen, wie eine neue Beschichtung die Käfige im Vergleich zu Messingausführungen widerstandsfähiger und langlebiger macht.

Anspruchsvolle Betriebsbedingungen erfordern auch entsprechend optimierte Antriebskomponenten, die den Bedingungen standhalten. Für solche Fälle hat der Steyrer Wälzlagerhersteller NKE Austria Wälzlagerkäfige mit DLC-Beschichtung (Diamond-like Carbon) vorgestellt. Im Vergleich zu Messingkäfig-Ausführungen zeichnen sich diese beschichteten Stahlkäfige durch hohe Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit aus. Zwei Anwendungsbeispiele zeigen die Vorteile dieses Käfigs auf und beschreiben den Schritt vom Prototypen zum Nischenprodukt im Serieneinsatz.

Drehzahlsteigerung erhöht Fliehkräfte und belastet Käfig

Der erste Anwendungsfall war ausschlaggebend für den Start der Entwicklung: ein Sonderzylinderrollenlager, das als großes Pleuellager in einem hochdrehenden Kurbeltrieb eingesetzt war. In seiner ursprünglichen Ausführung war das Lager mit einem innenringgeführten Messingmassivkäfig (Nachsetzzeichen MPB) ausgestattet und hatte sich seit Jahren in der Anwendung bewährt. Doch um die Produktivität der Anlage zu erhöhen, war vom Kunden eine Drehzahlsteigerung von maximal 2000 auf bis zu 3000 min-1 vorgesehen. Unter diesen Betriebsbedingungen erbrachte der standardmäßige MPB-Käfig im Versuch eine Standzeit von lediglich 300 Stunden, bis die Käfigführungsflächen in hohem Maße verschlissen waren und es zu einem Bruch der Käfigstege kam. Man führte dies auf die stark gestiegenen Fliehkräfte in der Anwendung und die daraus resultierenden Belastungen auf den Käfig zurück. Hierbei ist anzumerken, dass die Anwendung fettgeschmiert ist, womit die gestiegenen Drehzahlen einen stark negativen Einfluss auf die Verteilung des Schmierstoffs haben – insbesondere im Käfigführungsspalt – was den Verschleiß zusätzlich begünstigt.

Daraufhin entwickelte NKE den DLC-beschichteten innenringgeführten Stahl-Massivfensterkäfig mit den Nachsetzzeichen FPB und SQ202C. Erst sein Einsatz hat im mittlerweile mehr als zwei Jahre laufenden Langzeitversuch zufriedenstellende Standzeiten von mehr als 3000 Stunden ergeben. Ein unzulässiger Verschleiß war, mit Ausnahme eines geringen Übertrags der DLC-Beschichtung zwischen den Führungsflächen, ebenso wenig zu beobachten wie Anzeichen eines mechanischen Versagens der Käfige. Zum Vergleich wurden identische Stahlkäfige ohne Beschichtung eingesetzt, die parallel im Versuch liefen. Dieser Versuch wurde nach 1000 Stunden aufgrund deutlicher Spuren von Verschleiß und Fressen auf den Führungsflächen eingestellt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43935776 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen