Cobot-Palettierer

Mit dem Motoman palettiert es sich flexibel und flott!

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Die maximale Nettotraglast liegt bei 9 kg. Der Roboter sitzt außerdem auf einer verfahrbaren höhenverstellbaren Konsole, die als 7. Achse in die Steuerung integriert ist. Der Manipulator hat eine Reichweite von maximal 1200 mm und ist damit für Europaletten optimiert. Die Bedienung der Anlage ist flexibel und intuitiv über das von Segbert entwickelte 3D-Lagenprogramm Robadmin-Basic beziehungsweise -Pro möglich. Mithilfe eines Algorithmus berechnet die Software dabei automatisch das ideale Lagenbild für den Roboter. Zusätzlich ist eine Produktmanagement-Software integriert.

Die Bedienung der Cobot-Anlage ist flexibel und intuitiv über das von Segbert entwickelte 3D-Lagenprogramm Robadmin-Basic respektive -Pro möglich. Hier ein Blick aufs Menü.
Die Bedienung der Cobot-Anlage ist flexibel und intuitiv über das von Segbert entwickelte 3D-Lagenprogramm Robadmin-Basic respektive -Pro möglich. Hier ein Blick aufs Menü.
(Bild: Segbert)

Bildergalerie

Gesteuert wird der Roboter über eine Hochleistungssteuerung des Typs Motoman YRC1000micro, die über offene Schnittstellen mit den Programmen und der Anlagensteuerung kommuniziert. Dieser recht kleine Controller mit einem Schrankvolumen von nur 30 l kommt dem Anwender bei Platzmangel auch entgegen. Ergonomisch und übersichtlich präsentiere sich das Programmierhandgerät der YRC1000micro-Steuerung, das mit nur 730 g das leichteste seiner Kategorie sei. Der Touchscreen ermöglicht neben der intuitiven Bedienung das einfache Bewegen und Scrollen des Cursors. Zusätzlich kann der Roboterarm direkt mit der Hand geführt und programmiert werden (Direct Teach, oder kurz DT).

Erste Praxiserfahrungen lassen aufhorchen

Im Januar 2021 wurden die ersten CPA-10-Prototypen ausgeliefert. Erste Kunden-Feedbacks haben gezeigt, dass der Einsatz eines MRK-fähigen Hybridroboters sinnvoll ist. „Etwa in der Hälfte der Betriebszeit nutzen die bisherigen Anwender die Anlage im Industriemodus und in der anderen Hälfte im MRK-Betrieb“, berichtet Segbert zu dien ersten, durchwegs positiven Stimmen aus der Praxis.

Doch auf diesem Erfolg ruhe sich Segbert natürlich nicht aus. Deshalb sind aktuell weitere MRK-fähige Werkzeuge, zum Beispiel ein Gabelgreifer für offene, nicht saugfähige Kartons, in Arbeit. Und auch eine neue Version CPA-20 mit einem größeren Motoman HC20-Roboter und doppelter Tragkraft ist bereits geplant. Damit werde das Erfolgsrezept auch für eine Vermarktung außerhalb Europas interessant, wo größere Paletten üblich sind.

(ID:47119493)