Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Wärmebildkamera mit Touchscreen

Mit einer Fingerberührung zum gewünschten Fokusbereich im Wärmebild

| Redakteur: Beate Christmann

Eine kleine Fingerberührung mit großer Wirkung: Mit 1-Touch-Level/Span hat Wärmebildkamerahersteller Flir eine Funktion entwickelt, mit der Thermografen schneller zu gezielten Messergebnissen gelangen sollen. Durch ein kurzes Fingertippen auf das gewünschte Zielobjekt soll die Kamera ein detailliertes und präzises Wärmebild erstellen können, ohne dass zeitraubende Feinjustierungen notwendig sind.
Eine kleine Fingerberührung mit großer Wirkung: Mit 1-Touch-Level/Span hat Wärmebildkamerahersteller Flir eine Funktion entwickelt, mit der Thermografen schneller zu gezielten Messergebnissen gelangen sollen. Durch ein kurzes Fingertippen auf das gewünschte Zielobjekt soll die Kamera ein detailliertes und präzises Wärmebild erstellen können, ohne dass zeitraubende Feinjustierungen notwendig sind. (Bild: Flir)

1-Touch-Level/Span heißt die neue Option, die Wärmebildkamerahersteller Flir Systems in seinen Geräten der T500-Serie verbaut. Durch eine Fingerberührung des Touchscreens an der gewünschten Stelle soll es Thermografen möglich werden, schnell und ohne manuelle Feinjustierung einen kleinen Fokusbereich im Wärmebild auszuwählen und damit eine verbesserte Detailschärfe zu erreichen.

Flir hat für seine Wärmebildkameras der Serie T500 eine neue Funktion entwickelt, die für Thermografen ein Zeitersparnis bei ihrer Arbeit erzielen soll: Mit 1-Touch-Level/Span soll das ständige Feinjustieren von Einstellungen, um ein präzises Bild zu erhalten, der Vergangenheit angehören. Durch eine Fingerberührung auf dem Touchscreen wählt die Kamera laut Hersteller selbstständig einen kleinen Fokusbereich aus und passt automatisch Temperaturbereich und -spanne, basierend auf dem Wärmekontrast der betreffenden Stelle des Bilds, an.

Bildbereiche ignorieren, die nicht von Interesse sind

Durch ein kurzes Fingertippen auf das gewünschte Zielobjekt auf dem Touchscreen der Wärmebildkamera wird das gewünschte Zielobjekt festgelegt. Die Kamera zeigt daraufhin einen Kreis um den Bereich an und verkleinert automatisch die Spanne, um Temperaturspanne und -bereich innerhalb des Kreises genau darzustellen. So können nach Aussage von Flir detaillierte Informationen im Wärmebild erzeugt und Probleme aufgezeigt werden, insbesondere dann, wenn schon kleine Temperaturunterschiede eine Rolle spielen. Zudem könnten sich Thermografen gezielt auf die Probleme und Details konzentrieren, die für sie wichtig sind, da es 1-Touch Level/Span ihnen ermögliche, alle Bereiche des Bildes zu ignorieren, die für sie nicht von Interesse sind.

Neue Funktion in der T500-Serie von Flir

Die 1-Touch Level/Span-Option ist in die Wärmebildkameras der T500-Serie von Flir eingebaut. Diese Serie, die aus den Kameras T530 und T540 besteht, richtet sich an Thermografen und IR-Serviceberater aus der Energieerzeugungs-, Elektroverteilungs- und Fertigungsindustrie. Die Wärmebildkameras sind mit einer um 180° drehbaren Optikeinheit und einem leuchtstarken 4-Zoll-LCD-Display ausgestattet, um beispielsweise auch Inspektionen durchführen zu können, wenn die Sicht auf die zu prüfende Anlage verhindert oder diese schwer zugänglich ist.

Ein lasergestützter Autofokus soll gewährleisten, dass Anwender jedes anvisierte Objekt rasch scharf stellen und so präzise Temperaturmessungen ausführen können. Mit den zur Auswahl stehenden intelligenten Auto-Cal-Wechselobjektiven sollen auch weitläufigere Bereich aus sicherer Distanz überprüft werden und Wärmebilder mit einer echten nativen Auflösung von 464 x 348 (161.472) Pixeln aufgenommen werden können. Zudem sollen eine automatische GPS-Positionsdatenspeicherung, Kompassvermerke und eine verbesserte Dateistruktur die Berichterstellung und Archivierung erleichtern.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45063252 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

Robotics Division

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

17.01.18 - Yaskawa nimmt nach neunmonatiger Bauzeit einen neuen Erweiterungsbau in Allershausen in Betrieb. Künftig werden dort Roboter-Schweißanlagen gebaut und kundenspezifische Industrieroboter für europäische Kunden kommissioniert. lesen

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

Konjunktur

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

12.01.18 - Das vergangene Jahr kann mit Fug und Recht als turbulent bezeichnet werden. Ungeachtet der vielen Krisen steuerte die deutsche Wirtschaft von einem Erfolg zum anderen. Für 2018 geben Wirtschaftsforscher und Verbände deshalb einen ganz klaren Kurs an: aufwärts. lesen