Suchen

Unternehmens-Finanzierung

Mit fremdem Geld zur höheren Eigenkapitalquote

| Autor/ Redakteur: Julian von Hassell / Peter Steinmüller

Viele mittelständische Unternehmer sind sich nicht darüber im Klaren, dass Eigenkapital von außen zugeführt werden kann und nicht der eigenen Liquidität abgerungen werden muss. Finanzierungsformen wie Beteiligungs- oder Mezzaninekapital sind völlig zu Unrecht in Misskredit geraten.

Firmen zum Thema

Das Goldkorn unter den zahlreichen Finanzierungsmöglichkeiten zu finden, ist aufwändig. Aber nur so lassen sich bessere Möglichkeiten als über die Hausbank entdecken. Bild: MM-Archiv
Das Goldkorn unter den zahlreichen Finanzierungsmöglichkeiten zu finden, ist aufwändig. Aber nur so lassen sich bessere Möglichkeiten als über die Hausbank entdecken. Bild: MM-Archiv
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Eigenkapitalversorgung kleiner und mittlerer Unternehmen ist in Deutschland niedriger als in beinahe jedem anderen industrialisierten Land. Ein wichtiger Grund hierfür ist die steuerliche Benachteiligung von Eigenkapital.

Eigenkapital mit hoher Steuerbelastung

Die durchschnittliche steuerliche Mehrbelastung von Eigenkapital liegt, laut der aktuellen Studie der Deutschen Börse AG „Wachstum und Unabhängigkeit durch Eigenkapitalfinanzierung“ vom November 2009, beim 1,35-Fachen der Fremdkapitalbesteuerung. Nicht zuletzt aufgrund der steuerlichen Diskriminierung von Eigenkapital spielt Deutschland als Standort von Gesellschaften für Private-Equity-(PE) und Venture-Capital-(VC-)-Finanzierungen, also für Beteiligungs- oder Wagniskapital, international nach wie vor eine eher bescheidene Rolle.

Der Hauptgrund, weshalb eine hohe Eigenkapitalquote für Unternehmen künftig der fundamentale finanzstrategische Erfolgsbaustein sein wird, ist der hohe Innovationsdruck, dem sich Unternehmen gerade im Maschinen- und Anlagenbau in einer immer wettbewerbsintensiveren Welt ausgesetzt sehen. Das Risiko, von kenntnisarmen Sachbearbeitern des örtlichen Kreditinstituts gegängelt zu werden, ist gerade bei der Frage, ob und wie eine Innovation finanziert gehört, überaus groß.

Eigenkapital für innovative Branchen besonders wichtig

Dieses Risiko lässt sich nur mit Eigenkapital anstelle von Krediten abschirmen. Zum ganz überwiegenden Teil stammt das Eigenkapital mittelständischer Unternehmer in Deutschland aus Gesellschaftereinlagen und thesaurierten Gewinnen. Was aber, wenn die Liquidität knapp ist?

Gerade im Maschinen- und Anlagenbau treffen wir häufig auf Unternehmer, für die außenfinanziertes Eigenkapital, also PE, VC und eigenkapitalähnliches Mezzaninekapital, keinen Sinn macht, weil ihre Eigenkapitalrendite zu gering ist. Leider begegnen uns aber oft auch schlechte Verzichtgründe, die Unternehmer davor bewahren, sich zu vernünftigen Konditionen eine nachhaltige Wachstumsbasis und solide Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Diese Vorurteile wollen wir im Folgenden widerlegen.

Artikelfiles und Artikellinks

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 326872)