Suchen

Solidcam Mit Highspeed in die Zukunft

| Redakteur: Stéphane Itasse

Insbesondere bei zerspanungstechnischen Langläufern, wie etwa großen Werkzeugen und Formen, kann das Hochgeschwindigkeitsfräsen die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig verbessern. Jede

Firmen zum Thema

Um solche anspruchsvollen Fräsergebnisse in kurzer Zeit zu erzielen, sind Maschinen auf höchstem technologischem Niveau erforderlich.
Um solche anspruchsvollen Fräsergebnisse in kurzer Zeit zu erzielen, sind Maschinen auf höchstem technologischem Niveau erforderlich.
( Archiv: Vogel Business Media )

Insbesondere bei zerspanungstechnischen Langläufern, wie etwa großen Werkzeugen und Formen, kann das Hochgeschwindigkeitsfräsen die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig verbessern. Jede HSC-taugliche Maschine ist stets nur so profitabel, wie es die just- in time-Versorgung mit laufzeitoptimierten und durchgängig prozesssicher generierten NC-Programmen für das Schruppen, Vor-, Fein- und Feinstschlichten zulässt, teilte die Solidcam Ltd. in Schramberg mit.

Je komplexer die „Topologien“, und je höher die Anforderungen an Geometrie und Ober-fläche, desto eher entwickelt sich die NC-Programmierung zum Flaschenhals in der Prozesskette. Mehrere Megabyte große NC-Programme sind keine Seltenheit. und dabei muss jeder einzelne NC-Satz frässtrategisch erst einmal so kalkuliert und mit den Folgeanweisungen abgestimmt sein, dass die Zerspanungsraten, die Werkzeugstandzeiten und die Qualität der Oberflächen sich zu einem Optimum fügen. Luftschnitte sind ebenso kontraproduktiv, wie Absatzmarken, „rasierte“ Ecken und Radien oder „vergessene“ Restmaterialbereiche.

Somit sind für die NC-Programmierung von High-Speed-Fräszentren entsprechend HSC-taugliche CAM-Systeme notwendig, die sich idealerweise auch noch mit der heute gängigen 3D-Konstruktion verstehen. Dies verspricht Solidcam mit der neuen Version 11. Nach Aussage Solidcam-Gründer und Geschäftsführer Emil Somekh, „erweitert das neue HSC-Modul die 3D-Bearbeitungsmöglichkeiten um zahlreiche Funktionen, mit denen Anwender in der in SolidWorks integrierten Arbeitsumgebung von Solidcam komplexe NC-Programme für Hochgeschwindigkeitsmaschinen unterschiedlichster Hersteller erzeugen und simulieren können. Wir können nun auch für die Bedürfnisse des Werkzeug- und Formenbaus eine integrierte Lösung anbieten.“

Das HSC-Modul bündelt unter der Bedieneroberfläche von Solidcam unterschiedlichste Anfahr- und Bearbeitungsstrategien, mit denen sich zum Beispiel Schnitt- und Rückzugbewegungen der Achsen glätten lassen, was harmonischere Verfahrbewegungen und in Konsequenz auch längere Werkzeugstandzeiten ermöglicht. Das HSC-Modul optimiert die Werkzeugbahnen, reduziert dabei nicht benötigte Stützpunkte und sorgt durch eine stets optimale Anstellung der Schneide zur Werkstückoberfläche für qualitativ hochwertige, glatte Oberflächen. Für die Endbearbeitung lassen sich nun sehr einfach Werkzeugbahnen erzeugen, bei denen eine Reihe von immer kleiner werden Schlichtwerkzeugen eingesetzt wird.

Die neuen Funktionen unterstützen die Kollisionskontrolle einschließlich der Wekzeughalter sowie den Einsatz von Formwerkzeugen. Ein weiteres Plus: Mit zahlreichen Bearbeitungsstrategien des HSC-Modules können Anwender auch die Produktivität von älteren CNC-Fräsmaschinen steigern. So werden Luftschnitte drastisch minimiert. Außerdem errechnet das HSC-Modul Vorschübe, Beschleunigungs- und Abbremsraten konturabhängig. Die Algorithmen sorgen für „fließende“ Achsbewegungen und optimale Eingriffswinkel der Werkzeuge. Das Ergebnis sind konstante Schnittbedingungen, was beste Oberflächengüten garantiert, die Werkzeugstandzeiten verlängert und unterm Strich die Prozess-Sicherheit signifikant erhöht.

Die neue Version 11 wird von Solidcam ab dem viertem Quartal ausgeliefert.

(ID:186172)