Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Digitalisierung

Mit Industrie 4.0 zur individuellen Schokolade

| Redakteur: Katharina Juschkat

Die individuelle Schokolade auf Zuruf: An diesem Konzept arbeitet der Schweizer Schokoladenhersteller Chocolat Frey mit dem Automatisierer Autexis und Komponenten von Siemens.
Die individuelle Schokolade auf Zuruf: An diesem Konzept arbeitet der Schweizer Schokoladenhersteller Chocolat Frey mit dem Automatisierer Autexis und Komponenten von Siemens. (Bild: Siemens)

Um das Konzept „Industrie 4.0“ greifbarer zu machen, haben der Schokoladenhersteller Chocolat Frey, der Automatisierer Autexis und die Hochschule für Technik Nordwestschweiz (FHNW) ein Projekt ins Leben gerufen: Ein Kommissionierungssystem, das mit Siemens-Lösungen individuelle Schokoladenmischungen auf Zuruf zusammenstellt.

Die kleinen, einzeln verpackten Schokoladentäfelchen – Naps– erfreuen sich großer Beliebtheit. Die eigene Lieblingssorte zu erwischen ist dagegen nicht immer leicht und häufig bereits vergriffen. Der Schweizer Schokoladenhersteller Chocolat Frey hat gemeinsam mit dem Automatisierer Autexis und der Hochschule für Technik der Fachhochschule Nordwestschweiz dafür eine Lösung entwickelt, mit der sie gleichzeitig den komplexen Begriff Industrie 4.0 näher bringen wollen.

Über Twitter können die Kunden bei Chocolat Frey jetzt ihre persönliche Schokoladenzusammenstellung ordern. Die Bestellung wird dann voll automatisch und ohne menschliche Eingriffe ins Produktionsprogramm des Systems übernommen. Ein Roboter stellt die individuellen Mischungen zusammen und konfektioniert die Verpackungen für den Versand.

Anlage soll digitalen Zwilling bekommen

Für die Umsetzung wurden Komponenten von Siemens verwendet. „Wir nutzen Mindsphere, das offene Cloud-Ecosystem von Siemens. Darin laufen unsere Autexis-Apps“, erklärt Philippe Ramseier, Inhaber von Autexis. Über Mindconnect werden die Daten von Sensoren und Aktoren gesammelt und in die Mindsphere transferiert. Die Steuerung des Roboters übernimmt ein Simatic S7-1500 Controller, und das Engineering erfolgt im TIA-Portal V15. Bedienen lässt sich das Kommissioniersystem über zwei Simatic Mobile Panels KTP900F.

Geplant ist, dass die Anlage auch einen digitalen Zwilling erhält, der in einem ersten Schritt von der realen Welt lernen soll. Mittelfristiges Ziel ist das gegenseitige Lernen in Form eines cyberphysischen Systems. Damit können neue Produktionen vor der Inbetriebnahme digital simuliert und Fehler im Vorfeld erkannt und behoben werden.

Obwohl Chocolat Frey diese Form der Produktion aktuell nur als Demonstrationssystem nutzt, erkennt das Unternehmen darin das Potenzial für die individualisierte Massenproduktion. Das Unternehmen sieht das System momentan als Innovationsplattform zum Testen von Prozessen.

BUCHTIPPDie Digitalisierung verändert die industrielle Fertigung grundlegend. Das Buch „Industrie 4.0 – Potenziale erkennen und umsetzen“ beschreibt mögliche Potentiale und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten der Industrie-4.0-Anwendungen und dient dem Leser als praxisbezogener Leitfaden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45492686 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

Manz AG

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

14.09.18 - Lithium-Ionen-Batterien treiben E-Mobile und Akku-Werkzeuge an. Die sichere Verbindung hochleitfähiger Metalle ist dabei der Schlüssel für schnelle Ladezeiten und mehr Leistung. Automatisiertes Laserschweißen optimiert nun die Batteriefertigung. lesen

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

Brosius / Bystronic

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

13.09.18 - „Vernünftig mit vernünftigen Menschen zusammen arbeiten“ – das möchte Thomas Brosius. Und das scheint zu funktionieren. Bei dem Auftragsfertiger aus der Nähe von Trier jagt seit dem Gründungsjahr 2005 eine Produktionsauslastung die nächste. Beim Laserschneiden wird man diesem Umstand seit Anfang des Jahres mit einem Faserlaser Bystar Fiber mit 8 kW von Bystronic Herr. lesen

Mit Industrie 4.0 zur individuellen Schokolade

Digitalisierung

Mit Industrie 4.0 zur individuellen Schokolade

12.09.18 - Um das Konzept „Industrie 4.0“ greifbarer zu machen, haben der Schokoladenhersteller Chocolat Frey, der Automatisierer Autexis und die Hochschule für Technik Nordwestschweiz (FHNW) ein Projekt ins Leben gerufen: Ein Kommissionierungssystem, das mit Siemens-Lösungen individuelle Schokoladenmischungen auf Zuruf zusammenstellt. lesen