Suchen

Regalbediengeräte

Mit Intelligenz zur Effizienz

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Prof. Günthner will aber auch die Möglichkeiten der bewährten Methoden nicht unterschätzt sehen. So gibt es ihm zufolge bereits erste Konzepte, die auf dem Gebiet des Leichtbaus weitere Schritte gehen und weitgehend Faserverbundwerkstoffe als maßgeblichen Konstruktionswerkstoff vorsehen: „Insbesondere CFK-Bauweisen mit ihren hervorragenden Steifigkeits- und Festigkeitseigenschaften stehen hier im Fokus. Inwieweit sich diese Technologien in der Intralogistik etablieren werden, hängt jedoch von der Preisentwicklung dieser Werkstoffe und der Strompreisentwicklung ab.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Als andere interessante Konzepte, die bereits in der Erforschung sind, führt er seilbasierte Systeme an, bei denen das Lastaufnahmemittel über Seiltriebe verfahren wird und die übliche Bauweise eines RBG entfällt. Des Weiteren wird auch an Shuttlesystemen geforscht, die Lagerebenenwechsel während der Fahrbewegung und ohne Lift durchführen können. Diese Konzepte haben allerdings mit einem klassischen RBG nicht mehr viel gemein, so Günthner.

Weitere Diversifikation

Auch wenn man den Blick etwas weiter in die Zukunft wendet, sehen die Experten keine großen Revolutionen am RBG-Markt. Hier werden die Fortschritte wohl weiterhin über eine kontinuierliche Optimierung gemacht. Die größten Veränderungen erwarten die Hersteller durch sich verändernde Anforderungen von Branchen und einzelnen Kunden. Diese könnten dann zu einer weiteren Diversifikation zwischen den unterschiedlichen Lösungen führen.

Auch den Träumereien des für den Artikel verantwortlichen Redakteurs, vor dessen innerem Auge die RBG der Zukunft auf einer Magnetbahn durch die Hallen schweben, erteilt Prof. Günthner eine Absage: „Reibung spielt für die Energieeffizienz von Regalbediengeräten in der Tat ebenfalls eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Trotzdem sehe ich mittelfristig keine Etablierung von RBG auf Magnetschwebebahnen. Forschungsanstrengungen in diese Richtung sind mir nicht bekannt. Zum einen sind wohl die hohen Kosten abschreckend. Außerdem eignet sich diese Technologie besonders zum Erreichen sehr hoher Beschleunigungen und Geschwindigkeiten." ■

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43968401)

Über den Autor

M. A. Benedikt Hofmann

M. A. Benedikt Hofmann

Chefredakteur, MM MaschinenMarkt