Suchen

MM-Index MM-Index-Check 25/2017: Billiges Öl zur Ferienzeit

| Redakteur: Robert Horn

Der MM-Index hält sich in KW 25 auf niedrigem, aber positivem Niveau, mit nur einem nennenswerten Ausschlag auf 0,56 Punkte am 22 Juni. Bestimmend bleibt in dieser Woche der niedrige Ölpreis, der trotz der Katar-Isolierung und Fördermengenbegrenzung seitens der OPEC weiter fällt.

Firmen zum Thema

Auf dem Titelblatt des MM MaschinenMarkt 27/2017 ist der MM-Index der KW 25 zu sehen.
Auf dem Titelblatt des MM MaschinenMarkt 27/2017 ist der MM-Index der KW 25 zu sehen.
(Bild: MM MaschinenMarkt)

Von Rohstoffpreisen über die Nachfragesituation bis zu Wechselkursentwicklungen: Der MM-Index fasst zusammen, was für den Maschinen- und Anlagenbau relevant ist. Der aus 13 Faktoren errechnete Wert spiegelt Woche für Woche die Stimmung in der Industrie wider.

Devisen

Die Entwicklung an den Devisenmärkten setzte sich aus KW 24 fort - der Euro zeigte sich gegenüber US-Dollar, Yuan und Yen unverändert. Die Vorwochengewinne gegenüber dem russischen Rubel konnte der Euro sogar steigern (+ 3,1 %). Gründe dafür sind der weitere Ölpreisverfall sowie eine Leitzinssenkung der russischen Zentralbank von 9,25 % auf 9,0 % Mitte Juni, um den gesunkenen Inflationserwartungen entgegenzuwirken.

Ölpreis und Rohstoffe

Der Ölpreis verlor, wie in der Vorwoche, erneut (- 3,8 %). Meldungen über einen Anstieg der Rohölfördermenge in den USA belastet in KW 25 die Kurse erneut, während sich sowohl die politische Isolation Katars als auch die OPEC-Fördermengenbegrenzung als wirkungslos erweisen.

Der Eisenerzpreis zeigte sich erneut stabil (+ 0,1 % auf 54,73 USD/t), Kupfer konnte die Vorwochenverluste aufholen (+ 2,5 % auf 5.780 USD/t). Wochengewinner unter den Währungen des MM-Index ist Zink mit einem Anstieg von 7,6 % (2.704 USD/t). Analysten sehen diese Reaktion allerdings als spekulativ getrieben an, da Zink zuletzt die charttechnisch wichtige 200-Tagelinie durchbrechen konnte.

Diese These wird unterstützt durch einen Anstieg der zur Auslieferung angekündigten Menge um 76.000 t – allerdings fast ausschließlich in Lägern in New Orleans (USA). Dies ist ein Indikator für eine Umschichtung zwischen verschiedenen Zinklägern und nicht für einen realen Anstieg der Nachfrage.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44756727)