MM-Index MM-Index-Check 26/2018: Anziehende Inflation schwächt den Euro

Redakteur: Carmen Kural

Der Euro verlor gegenüber dem US-Dollar. Grund für die Bewegungen beim Euro soll unter anderem die anziehende Inflation sein. Auch alle Rohstoffe des MM-Index verbuchten einen Preisrückgang.

Firmen zum Thema

Ein Auf und Ab für den MM-Index in der 26. KW.
Ein Auf und Ab für den MM-Index in der 26. KW.
(Bild: MM MaschinenMarkt)

Von Rohstoffpreisen über die Nachfragesituation bis zu Wechselkursentwicklungen: Der MM-Index fasst zusammen, was für den Maschinen- und Anlagenbau relevant ist. Der aus 13 Faktoren errechnete Wert spiegelt Woche für Woche die Stimmung in der Industrie wider.

Inflationsrate über 2 %

Der Euro verlor auf Wochensicht 0,8 % gegenüber dem US-Dollar und notierte zum Wochenschluss bei 1,17 Euro je US-Dollar. Grund für die Bewegungen beim Euro sei unter anderem die anziehende Inflation. So lag die Inflationsrate in Deutschland im Juni den zweiten Monat in Folge über 2 %. Zusätzlich zieht die Inflationsrate auch in Italien langsam an.

Da der EU-Asyl-Gipfel in Brüssel als ein innenpolitisches Thema wahrgenommen wurde, werden keine Folgen für den Zusammenhalt der Gemeinschaftswährung erwartet.

Folgende weitere Veränderungen ergaben sich bei den Währungen des MM-Index zur Vorwoche: Yuan 0,8 %; Yen -0,5 %; Rubel -0,7%.

Ölpreis legt zu

In der zurückliegenden Woche verbuchten alle Rohstoffe des MM-Index einen Preisrückgang. Obwohl Zink zwischenzeitlich versuchte sich zu stabilisieren, verlor Zink auf Wochensicht -2,4 %. Gestützt wurde Zink zwischenzeitlich durch Gerüchte über eine mögliche Reduzierung der Produktion in China.

Derweil belastet der stärkere US-Dollar weiterhin den Gesamtmarkt für Industriemetalle: Stahl (-1,3 %), Eisenerz (-0,1 %); Aluminium (-2,2 %), Kupfer (-2,6 %), Zinn (-3,2 %) und Nickel (-3,0 %).

Der Ölpreis verzeichnete einen deutlichen Preisanstieg. Ursache hierfür seien unter anderem drohende US-Sanktionen für Abnehmer von iranischem Öl. Zum Wochenschluss notierte ein Barrel Brent knapp unter der magischen Marke von 80 US-Dollar bei 79,40 US-Dollar (5,7 %).

Fortlaufender Trend

Auch in der aktuellen Woche setzt der Harpex seinen Aufwärtstrend fort und notiert bei 678 Punkten.

(ID:45387174)