Suchen

MM-Index MM-Index-Check KW 53/2015: Rolle seitwärts zum Jahreswechsel

| Autor / Redakteur: Philipp Deininger / Florian Stocker

Wieder mal eine ruhige Woche für den MM-Index: Zwischen den Jahren verharrt das Industriebarometer im durchaus positiven Bereich zwischen 0,52 und 0,57 Punkten. Einzig am Mittwoch sank die Kurve kurzfristig auf 0,49 Punkte, erholte sich aber bereits am selben Tag wieder. Verantwortlich war ein ebenso plötzlicher, temporärer Anstieg beim Ölpreis. Der Index schloss am Freitag mit 0,55 Punkten.

Firma zum Thema

Die Titelseite des MM MaschinenMarkt 01/02/2015 zeigt den Index aus KW 53.
Die Titelseite des MM MaschinenMarkt 01/02/2015 zeigt den Index aus KW 53.
(Bild: MM)

Für die Berechnung des MM-Index werden insgesamt 13 Parameter, die die Lage des Maschinenmarktes beeinflussen, je nach Relevanz für die Branche gewichtet. Die Kurve des MM-Index liegt immer zwischen 0 und 1. In 2015 lag der bisherige Tiefststand bei 0,44 Punkten (03.12.2015), der bisherige Höchststand bei 0,60 (26.1.2015).

Devisen stabil

Der Eurokurs hat sich kurz vor dem Jahresende wenig bewegt. Nachdem der Euro sich in der letzten Woche zunächst leicht erholte, jedoch die 1,10 US-Dollar Marke nicht überschreiten konnte, geriet der Kurs wieder unter Druck und schloss in KW1 bei 1,0858 US-Dollar (-1,05% im Vergleich zur Vorwoche). Zudem konnte der Euro gegenüber dem Rubel stark um 2,16% zulegen und notiert bei 77,579 Euro/RUB.

Ölpreis: Ende des Negativtrends?

Der Ölpreis schloss am 30.12.15 mit 36,58 Dollar/Barrel (Brent). Gegenüber der Vorwoche erholte er sich somit um 1,06 %. Dennoch bleibt der Ölpreis weiterhin unter Druck. Grund hierfür ist die Mitteilung des russischen Energieministeriums, dass Russland 2015 so viel Öl gefördert habe, wie seit dem Ende der Sowjetunion nicht mehr. Trotz des Preisverfalls sei die Produktion im Schnitt auf 10,73 Millionen Barrel pro Tag gestiegen. Im Vorjahr förderte Russland noch 10,58 Millionen Barrel pro Tag.

Zink kann noch einmal zulegen

Die stärksten Bewegungen am Rohstoffmarkt verzeichneten Zink und Nickel. Beide Rohstoffe legten im Vergleich zur Vorwoche deutlich um 3,54 % bzw. 2,32 % zu. Der Zinkpreis ist damit in den letzten zwei Wochen um rund 8 % gestiegen.

Lediglich der Preis für Aluminium gab letzte Woche gegenüber KW 52 um -2,27 % stark nach und schloss bei 1.507,00 Dollar/kg.

Der Industriewert Prime hat sich kurz vor dem Jahresende seitwärts bewegt und verzeichnete nur eine leichten Rückgang von -0,1%. Ebenfalls ohne starke Entwicklung ging der Harpex-Index für Containerschifffahrt fast unverändert ins neue Jahr.

* Philipp Deininger ist Consultant bei Struktur Management Partner, einem der drei MM-Index-Partner.

(ID:43798036)