Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Condition Monitoring

Moderne Prüfgeräte helfen beim Visualisieren des Unsichtbaren

18.06.2008 | Autor / Redakteur: Siegfried Pickel / Frank Fladerer

Bild 1: Eine Ultraschallsonde kann das Innenleben von Kondensatabscheidern und Ventilen abhören, ohne dass sie demontiert werden müssen. So werden Leckagen deutlich.
Bild 1: Eine Ultraschallsonde kann das Innenleben von Kondensatabscheidern und Ventilen abhören, ohne dass sie demontiert werden müssen. So werden Leckagen deutlich.

Häufig genügt es, rechtzeitig ein paar Teile auszutauschen. Am besten prüft man eine Anlage gleich zu Anfang, wenn sie neu aufgestellt wurde, damit man eine Störung als Änderung gegenüber der Referenzmessung am besten entdecken kann.

Ob überlastete Kabel, eine defekte Dichtung an einem Heizofen oder ein undichter Gully auf einem Flachdach – für das menschliche Auge unsichtbare Fehlerquellen lassen sich mit Hilfe der Thermografie erkennen und anschließend schnell beheben (Bild 2 – siehe Bildergalerie). Das spart Instandhaltungs- und Energiekosten und sorgt für eine hohe Betriebssicherheit, können doch aus kleinen Fehlern enorme Schäden entstehen.

Überlastete Elektroleitungen sind die häufigste Ursache von Bränden. Eine Infrarot-Kamera macht das für den Menschen Unsichtbare sichtbar, indem sie ein Wärmebild aufnimmt, etwa von einem Schaltschrank, einer Energieleitung oder einer Gebäudefassade. Es zeigt, wie viel Wärme an welcher Stelle abgestrahlt wird. Daraus erkennt der Experte, wo sich Fehler und Gefahrenquellen verbergen.

Schwingungsanalyse ermittelt Unwucht bei Wälzlagern

Mangelnde Laufruhe, eine durchhängende Welle, eine Unwucht oder ein abgenutzter Zahn im Getriebe – die Ursachen für den Ausfall von Maschinen sind vielfältig. Meistens ermüdet irgendwann das Material, selbst bei hochwertig gefertigten Anlagen.

Mit Hilfe der Schwingungsanalyse kann man frühzeitig Defekte erkennen, noch bevor die Maschine stillsteht (Bild 3): Jede Maschine hat ihr eigenes Schwingungsverhalten. Es verändert sich beispielsweise durch eine unzulässige Unwucht oder einen Wälzlagerschaden.

Ein tragbares Schwingungsmessgerät kann die mangelnde Laufruhe erfassen, noch bevor sie zu sehen oder zu hören ist. Durch regelmäßiges Messen der Kurven lassen sich nahende Maschinenschäden rechtzeitig erkennen.

Regelmäßige Schwingungsmessungen senken auch Energiekosten

Regelmäßige Messungen sind auch wichtig, um die Betriebskosten gering zu halten. Eine falsch ausgerichtete Welle kann die Energiekosten um 10% in die Höhe treiben.

Die Anzahl der von der Berufsgenossenschaft vorgeschriebenen Sicherheitsprüfungen von Anlagen und Betriebsmitteln ist groß. Je nach Unternehmen können weit über 100 Prüfungen im Jahr anstehen und alle müssen dokumentiert werden.

Um einen besseren Überblick darüber zu haben, wann der nächste Sicherheits-Check für Bohrmaschine, Stapler oder Rolltor ansteht, hat Freudenberg Produktionsservice die Online-Datenbank Proserve entwickelt (Bild 4). Sie zeigt nicht nur per Mausklick, wann die nächste Prüfung fällig ist, sondern mit ihr lassen sich die erhobenen Daten auch verwalten und griffbereit vorhalten. Das spart Zeit und gibt Planungssicherheit. Man weiß, wann welche Kosten anfallen.

Damit sich alle diese Maßnahmen nutzbringend umsetzen lassen, sollten sich die Verfahrens- und die Produktionstechnik, das Qualitätsmanagement, die Arbeitssicherheit sowie die Instandhaltung an einen Tisch setzen. Zum Erfassen der Messdaten kann die Beauftragung eines Dienstleisters sinnvoll sein, weil so ein optimierter Ablauf der Messungen garantiert ist.

Durch den Bedeutungswandel der Instandhaltung – weg vom reinen Kosten- hin zum wichtigen Produktionsfaktor – verfügen die Anbieter von Instandhaltungsleistungen inzwischen über eine klare Produktpalette und kundenorientierte technische Dienstleistungen. Die Kosten für die Instandhaltung amortisieren sich in der Regel sehr schnell, allein durch die Energieeinsparungen.

Siegfried Pickel ist Geschäftsleiter der Freudenberg Produktionsservice KG in 69465 Weinheim.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 256260 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen