Suchen

Windenergie Moog integriert Windenergie-Geschäft von Insensys

| Redakteur: Stéphane Itasse

Moog Inc. hat die Integration des übernommenen Insensys-Geschäfts abgeschlossen und vertreibt jetzt das Produktangebot unter dem Markennamen Moog. Damit hat das Unternehmen laut eigener Mitteilung vom Donnerstag das Angebot von Insensys zur Rotorüberwachung und individuellen Rotorblattverstellung für Windturbinen weltweit in sein Portfolio integriert.

Firmen zum Thema

Mit den Insensys-Produkten will Moog sein Angebot zur automatischen Rotorblattüberwachung von Windkraftanlagen ausbauen. Bild: Siemens
Mit den Insensys-Produkten will Moog sein Angebot zur automatischen Rotorblattüberwachung von Windkraftanlagen ausbauen. Bild: Siemens
( Archiv: Vogel Business Media )

Dies festige und erweitere die Palette der Moog-Pitch-Control-Systeme für die Windenergieindustrie. Moog hatte Insensys im April 2009 übernommen. Die Entscheidung stehe im Einklang mit der Moog-Strategie, Windturbinenherstellern ein umfassendes und breiter gefächertes Angebot an Pitchsystemen und verwandter Technik bereitzustellen und seine Supportkapazitäten für Windenergie-Kunden auszubauen. Insensys-Kunden würden von der größeren Erfahrung des Unternehmens im Weltmarkt hydraulischer und elektrischer Pitch-Control-Systeme profitieren.

Systeme überwachen Rotorblätter von Windenergie-Anlagen

Pitch-Control-Systeme dienen der Windkraft-Rotorblattverstellung, um unter bestimmten Bedingungen die Belastung des Antriebsstrangs zu reduzieren und so die Zuverlässigkeit, Betriebssicherheit und Lebensdauer der Anlage zu steigern. Das Rotorüberwachungssystem ist eine spezielle Kraftmessvorrichtung, die eingebaut in der Nabe der Windturbine dazu dient, Schäden an Rotorblättern, Rundlaufabweichungen des Rotors, Vereisungen und Gierversatz zu erkennen.

Mit der individuellen Rotorblattverstellung wird der Anstellwinkel jedes einzelnen Rotorblatts mehrmals pro Umdrehung dynamisch nachgestellt, um die Belastung des Rotors zu minimieren und schädliche Biegemomente in den Rotorblättern, im Antriebsstrang und im Turm zu verhindern.

(ID:327718)