Linak Motor lässt sich in zahlreichen Schaltanlagen einsetzen

Redakteur: Carmen Kural

Linak bietet mit dem I-Switch-System eine Lösung für Schaltanlagen im Mittelspannungsnetz.

Firma zum Thema

Neben der Steuerung I-Com, einem Batteriesystem und verschiedenen Sensoren ist der I-Motor-Compact das zentrale Modul des I-Switch-Systems.
Neben der Steuerung I-Com, einem Batteriesystem und verschiedenen Sensoren ist der I-Motor-Compact das zentrale Modul des I-Switch-Systems.
(Bild: Linak)

Durch I-Switch sei es möglich, vorhandene, manuell betriebene Schaltanlagen für das sich entwickelnde moderne Stromverteilnetz zu automatisieren. Linak hat ein modulares System entwickelt, das zahlreiche technische Lösungen bietet, um an unterschiedlichen Schaltanlagen eingesetzt werden zu können. Neben der Steuerung I-Com, einem Batteriesystem und verschiedenen Sensoren ist der I-Motor-Compact das zentrale Modul des I-Switch-Systems.

Der Motor wird durch I-Com angesteuert, wahlweise lasse er sich aber auch an fremde Fernwirksysteme über potenzialfreie Kontakte oder über Modbus ansteuern. Im Vergleich zum bisherigen I-Motor-Compact entfallen beim Direct Drive die biegsamen Antriebswellen. Diese werden durch 24-VDC-Anschlüsse ersetzt. Unverändert bleibe der Quick-Release. Durch Umschalten lässt sich der Prozess sowohl aus der Leistelle (Fern-Betrieb) als auch im Ort-Betrieb durchführen.

Der neue I-Motor biete mehrere Vorteile: Durch den Entfall der biegsamen Wellen und der damit verbundenen einfacheren Einbausituation, lässt sich der I-Motor Direct Drive in zahlreichen Schaltanlagen einsetzen, wie es heißt. Die Montage der Motor-Steuerung könne oben, links, rechts oder auch entfernt von der Anlage montiert werden. Durch den Wegfall der biegsamen Wellen verringert sich sowohl der Montageaufwand, als auch die Anzahl der einzelnen Komponenten.

(ID:42848365)