Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Elektromagnetische Sensoren und Aktoren

Nachfrage nach Sicherheit gestiegen

| Redakteur: Helmut Klemm

Aktoren und Aktor-Sensor-Systeme in vielfältigen Bauformen decken unterschiedliche Anforderungen ab.
Bildergalerie: 1 Bild
Aktoren und Aktor-Sensor-Systeme in vielfältigen Bauformen decken unterschiedliche Anforderungen ab. (Bild: Eto Magnetic)

Spezielle Aktoren nehmen Positionsrückmeldungen an die Maschinensteuerung vor und ermöglichen genaue Regelung der Proportionaltechnik.

Steigende Sicherheitsanforderungen führen zu einer erhöhten Nachfrage nach speziellen Aktoren, auf die Eto Magnetic mit ihrem Produktprogramm reagiert. Es umfasst zahlreiche sicherheitsrelevante Systeme, die in Verbindung mit Sensoren Positionsrückmeldungen des Ventilschiebers an die Maschinensteuerung vornehmen und dadurch eine genaue Regelung in der Proportionaltechnik gewährleisten.

Außerdem stellt Eto Magnetic Aktoren und Sensoren vor, die Nenndrücke bei hydraulischen Ventilen bis 420 bar ermöglichen und den magnetischen Formgedächtniswerkstoff Magnetoshape, der konventionelle Ankersysteme in Aktoren und mechatronischen Systemen ersetzen soll.

Die Eto-Gruppe ist mit über 1700 Mitarbeitern und mehr als 240 Mio. Euro Umsatz ein international führendes Unternehmen im Bereich innovativer elektromagnetischer Aktoren und Sensoren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43254052 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen