Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Fraunhofer IISB

Neue Arbeitsgruppe treibt Forschung für Elektromobilität voran

| Redakteur: Stéphane Itasse

Das TT-Hybridfahrzeug des Fraunhofer IISB im Elektrofahrzeug-Testzentrum des Instituts. (Fraunhofer IISB)
Das TT-Hybridfahrzeug des Fraunhofer IISB im Elektrofahrzeug-Testzentrum des Instituts. (Fraunhofer IISB)

Firma zum Thema

Das Fraunhofer Institut für integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB in Erlangen und Nürnberg hat jetzt eine eigene Arbeitsgruppe für Antriebstechnik und Mechatronik etabliert. Sie ergänzt die bisherigen Aktivitäten der Arbeitsgruppe Fahrzeugsysteme. Das Institut erweitert so seine Forschungsmöglichkeiten im Bereich der elektrischen Antriebe für den Fahrzeugeinsatz.

Aufgaben und Ziele der neuen Arbeitsgruppe sind, nach Angaben des Instituts, vor allem Elektromotoren mit mechatronisch integrierten Antriebsumrichtern, die Entwicklung von Steuerelektroniken, Treiberschaltungen und Regleralgorithmen, die fahrzyklenbasierte Auslegung des gesamtelektrischen Antriebsstrangs sowie durchgängige CAD-Modellierungen und Simulationen.

Vielzahl an Projekten realisiert

Geprüft werden neue Entwicklungen im eigenen Testzentrum für Elektrofahrzeuge, das über einen Allrad-Rollenprüfstand, einen Achs-Motorprüfstand sowie eine befahrbare EMV-Messzelle verfügt, heißt es weiter. Bisher wurden unter anderem Projekte wie der Umbau eines Audi TT in ein Hybridfahrzeug und in Getriebegehäuse integrierte Hybridantriebe realisiert.

In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekt sei außerdem ein elektrischer Einzelrad-Achsantrieb für Nutzfahrzeuge und Sportwagen entstanden, der zwei Synchronmotoren mit je 80 kW Leistung und 2.000 Nm Drehmoment am Rad, einen integrierten Doppelumrichter, intelligente und robuste Leistungsmodule, eine Einzelrad-Drehmomentregelung und verlustarme Getriebe umfasst und ein optimiertes EMV-Verhalten aufweist.

Gesamtsystemansatz vermeidet Fehler zwischen elektronischem, mechanischem und thermischem Design

Um Fehler aufgrund der Abhängigkeit zwischen elektronischem, mechanischem und thermischem Design zu vermeiden, biete das Institut dem Kunden einen Gesamtsystemansatz. Dieser beinhaltet die Entwicklung und Anwendung neuer Materialien, Zuverlässigkeitstests und Fehleranalysen, Schaltungs- und Regelungstechnik sowie die Realisierung kompletter Systeme für die Fahrzeugtechnik, die Energie-, Anlagen- und Automatisierungstechnik. Neben elektrischen Antrieben biete das IISB auch Lösungen für Batteriesysteme und die Anbindung der Fahrzeuge ans Stromnetz.

Finanziert werden die Forschungen zu einem großen Teil von EU, Bund und Freistaat Bayern. Nach eigenen Angaben wurde das Institut bereits mit rund 25 Mio. Euro in Form von Projektförderung und Ausbauinvestitionen unterstützt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 28572800 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen