Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Letzte Meile

Neue DHL-Studie: Diese Trends prägen die letzte Meile

| Redakteur: Sebastian Hofmann

DHL hat untersucht, welche Entwicklungen die letzte Meile in den nächsten Jahren prägen werden.
DHL hat untersucht, welche Entwicklungen die letzte Meile in den nächsten Jahren prägen werden. (Bild: DHL)

Firma zum Thema

DHL und Euromonitor haben in einer neuen Studie die vier wesentlichen Trends für die Zustellung an Endkunden in Ballungsgebieten ermittelt. Höhere Kundenanforderungen an Lieferzeit und -komfort spielen dabei ebenso eine Rolle wie die zunehmende Automatisierung.

In ihrer neuen Studie „Shortening the Last Mile“ identifizieren DHL und das Meinungsforschungsunternehmen Euromonitor die wichtigsten Entwicklungen im Bereich der letzten Meile. Das Ergebnis: Im Zuge der steigenden Urbanisierung wird die Zustellung an Verbraucher immer komplexer aber auch ausschlaggebender für den Erfolg von E-Commerce-Unternehmen. Bis 2030 werden voraussichtlich noch einmal über 600 Mio. Menschen mehr in Ballungsräumen leben als heute. Zeitgleich ermöglichen neue Technologien unterschiedliche disruptive Neuerungen und eine deutliche Verbesserung des Serviceangebots.

„Die letzte Meile entwickelt sich zu dem entscheidenden Faktor der E-Commerce-Lieferkette“, unterstreicht Katja Busch, Chief Commercial Officer bei DHL. „Unternehmen werden gezielte Strategien entwickeln müssen, um in diesem Bereich wettbewerbsfähig zu bleiben.“ Das gelte nicht nur für den Transport an sich, sondern auch für das gesamte Bestandsmanagement.

Diese Entwicklungen müssen Logistiker(innen) im Blick haben

Folgende zentrale Trends haben DHL und Euromonitor in Ihrer Untersuchung identifiziert:

  • 1. Die lokalisierte Lieferung: Konsumenten sind heute bereit, für die beschleunigte Paketzustellung auch mehr zu bezahlen. Als Reaktion auf diesen Bedarf werden Zustellnetzwerke heute immer regionaler aufgestellt. Das Ziel: Lokale Liefernetzwerke sollen die Flexibilität und die logistischen Knotenpunkte schaffen, die es zur Straffung und Kürzung der letzten Meile braucht.
  • 2. Flexible Zustellnetze: Abnehmer erwarten zunehmend, dass sie selbst auswählen können, wann, wo und wie die Zustellung ihrer Pakete abläuft. Flexible und agile Logistikkonzepte etwa in Form von Paketstationen oder Paketshops sind eine Antwort auf diese Nachfrage.
  • 3. Die saisonale Logistik: In den letzten Jahren lässt sich vermerkt beobachten, dass vormals eher regional begangene Feiertage zunehmend auch globalen Anklang finden. Zu Weihnachten, dem Muttertag oder dem Valentinstag gesellen sich neuerdings beispielsweise der Black Friday und der Cyber Monday. Für den E-Commerce-Sektor sind diese Anlässe eine vielversprechende Chance, überdurchschnittlich hohe Umsätze zu erzielen. Gleichzeitig stehen sie jedoch vor einer Herausforderung: Auch zu besonders geschäftigen Zeiten erwarten die Abnehmer eine fehlerfreie und zeitnahe Lieferung ihrer Waren.
  • 4. Neue Technologien: Das Aufkommen neuer innovativer Technologien ist die Grundlage für viele der genannten Entwicklungen. Cloud Computing, die Künstliche Intelligenz, Blockchain und das Internet of Things tragen intensiv zur Automatisierung im Transport- und Zustellungswesen bei.
Blockchain-Technologie einfach erklärt – Definition & Anwendungen

Datenspeicherung – verteilte Netzwerke

Blockchain-Technologie einfach erklärt – Definition & Anwendungen

28.03.18 - Was ist Blockchain-Technologie und was kann die Blockchain überhaupt? Hier erfahren Sie, was Sie zum Thema wissen müssen – die Grundlagen, die Funktionsweise und die Anwendungsbereiche von Blockchain einfach erklärt auf MM LOGISTIK! lesen

Künstliche Intelligenz in der Logistik: Beispiele, Chancen, Gefahren

Logistik 4.0

Künstliche Intelligenz in der Logistik: Beispiele, Chancen, Gefahren

18.07.18 - Hier lernen Sie, was Künstliche Intelligenz ist, wie sie funktioniert und welche Chancen sie für die Logistik und das Supply Chain Management bereithält! lesen

Hier gibt's es weitere Beiträge zu DHL!

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45640129 / Supply Chain Management)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen