Suchen

Vollhartmetall-Bohrer Neue Generation von Bohrern bietet erhöhte Werkzeugstandzeit

| Redakteur: Rebecca Vogt

Mit seiner neuen Bohrergeneration Force X will Dormer Pramet das bestehende MPX-Sortiment ersetzen. Die neue Generation von Vollhartmetall-Bohrern eignet sich zum Bohren unterschiedlichster Materialien und soll eine höhere Leistung und Wirtschaftlichkeit erzielen.

Firmen zum Thema

Das Force-X-Bohrersortiment ist in den Varianten mit und ohne Kühlmittelbohrung verfügbar.
Das Force-X-Bohrersortiment ist in den Varianten mit und ohne Kühlmittelbohrung verfügbar.
(Bild: Dormer Pramet)

Bei allen Force-X-Bohrern kommt im Zuge der Verbesserungen die CTW-Technik (Continuously Thinned Web) zum Einsatz. Diese bietet laut Dormer Pramet eine starke Kernkonstruktion, reduziert die Vorschubkräfte und erhöht somit die Werkzeugstandzeit. Durch eine einheitliche Kantenbearbeitung der Bohrwerkzeuge sollen der Schnittbereich vor vorzeitiger Abnutzung geschützt und Mikroausbrüche verhindert werden.

Eckenkonstruktion sorgt für verbesserte Werkzeugstabilität

Die starke Eckenkonstruktion erhöht nach Angaben des Herstellers die Werkzeugstabilität und verringert die beim Austritt aus dem Werkstück auftretenden Kräfte. Das Force-X-Sortiment bietet Varianten ohne und mit Kühlmittelzufuhr, um die Schneidfähigkeit und die Spanabfuhr zu verbessern und die Produktivität und die Leistung zu erhöhen.

Verbesserungen betreffen den R457 und den R458 mit jeweils 3xD sowie den R453 und den R454 mit jeweils 5xD. Diese Bohrer stehen dadurch in einer Reihe mit dem neu eingeführten R459 mit 8xD. Für einen nahtlosen Übergang wurden alle bestehenden Produktcodes beibehalten.

Einsatz im Maschinenbau und der Zulieferindustrie

Die Force-X-Bohrer seien mit einer neuen Geometrie, Eckenkonstruktion und Kantenbearbeitung wesentlich verbessert worden. Alle Bohrer verfügen über eine Beschichtung aus Titan-Aluminiumnitrid. Sie sind geeignet für ein breites Spektrum an Maschinen und Materialien – wie Edelstahl, Stahllegierungen, Gusseisen und Nichteisenmetalle.

In Verbindung mit der Titan-Aluminiumnitrid-Beschichtung biete das mikrogekörnte Hartmetall-Substrat eine hohe Verschleißfestigkeit sowie eine verlängerte Werkzeugstandzeit. Die 140°-Spitze mit Ausspitzung ermögliche eine gute Zentrierung und niedrige Vorschubkräfte. Dormer Pramet sieht die Force-X-Bohrer vor allem im allgemeinen Maschinenbau und in der Zulieferindustrie.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44767806)