Suchen

Prüftechnik/Kalibrierlabor Neue Kalibriermöglichkeiten für Schwingungssensoren

| Redakteur: Beate Christmann

Der Prüfgerätehersteller Prüftechnik hat am Standort in Ismaning ein neues Labor für die Kalibrierung von Schwingungssensoren in Betrieb genommen. Nach Angaben des Unternehmens erzeugen dort zwei hochfrequente Shaker Schwingungen in den Bereichen 0 bis 200 Hz sowie 5 bis 50.000 Hz. Das soll es ermöglichen, Sensoren über die Normgrenzen hinaus und innerhalb einer Minute zu kalibrieren.

Firmen zum Thema

7 t Beton und 600 kg Granit um 50 g leichte Schwingungssensoren zu kalibrieren: Prüfgerätehersteller Prüftechnik hat in Ismaning ein neues Prüflabor eingerichtet, in dem die Genauigkeit der Messungen von Schwingungssensoren gesteigert werden soll.
7 t Beton und 600 kg Granit um 50 g leichte Schwingungssensoren zu kalibrieren: Prüfgerätehersteller Prüftechnik hat in Ismaning ein neues Prüflabor eingerichtet, in dem die Genauigkeit der Messungen von Schwingungssensoren gesteigert werden soll.
(Bild: Prüftechnik)

Prüftechnik, ein Prüfgerätehersteller aus Ismaning, will die Genauigkeit seiner Schwingungssensoren weiter steigern. Dazu hat es ein neues Kalibrierlabor eingerichtet, das vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung, aber auch in der Produktion und Qualitätssicherung dienlich sein soll.

Fehlmessungen ausschließen

Zwei neue hochfrequente Shaker, die auf einem festen Beton-Granit-Fundament stehen, sollen Schwingungen in den Bereichen von 0 bis 200 Hz sowie von 5 bis 50.000 Hz erzeugen können. Nach Unternehmensangaben gehen die Analyse- und Kalibriermöglichkeiten damit über die Grenzen der geforderten Normen und Messtoleranzen hinaus. Durch das hohe Sockelgewicht von 7,6 t sowie die Entkoppelung des Fundaments vom Rest des Gebäudes sollen Fehlmessungen durch Gebäudeschwingungen (unter anderem verursacht durch Mitarbeiter im Gebäude) ausgeschlossen werden können. Extrem gedämpfte Störquellen, wie beispielsweise eine angrenzende Straße und Bahnlinie, werden nach Aussage von Prüftechnik zwar mitgemessen, würden jedoch keinen Einfluss auf das jeweilige Messergebnis haben.

Messung innerhalb einer Minute

Die Messung zur Kalibrierung eines Sensors soll nur eine knappe Minute dauern – was vor allem bei der Produktion von hohen Stückzahlen ein enormer Vorteil sein kann, um Zeit in der Werkskalibrierung einzusparen. Zukünftig sollen auch End-to-End-Kalibrierungen durchführbar sein, das heißt der Schwingungssensor wird dann direkt mit einem angeschlossenen Messgerät kalibriert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45122575)