Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Concept Laser

Neue Maschinenarchitektur spart Zeit

| Redakteur: Simone Käfer

Basisgedanke der neuen Anlagenarchitektur von Concept Laser: Entkoppelung von Handling- und Prozesseinheit.
Basisgedanke der neuen Anlagenarchitektur von Concept Laser: Entkoppelung von Handling- und Prozesseinheit. (Bild: Concept Laser)

Auf der Formnext Mitte November 2016 wird Concept Laser seine neue Maschinenarchitektur vorstellen. Das Konzept mit komplett modularer Anlagentechnik soll ebenso wie das dahinter stehende Serienproduktionsszenario der „AM Factory of Tomorrow“ in allen Details dem Fachpublikum präsentiert werden.

Zukünftig gibt es alleinstehende Prozessstationen für den Bauprozess mit einem Bauraum von 400 × 400 × >400 mm³, die über ein bis vier Lasersysteme in Multilasertechnik von 400-W- bis 1000-W-Laserquellen verfügen. Hinzu kommt ein neuer Zweiachsen-Beschichtungsprozess, der es erlaubt, die Rückfahrt des Beschichters parallel zur Belichtung durchzuführen. Dies führt zu einer wesentlichen Zeitersparnis beim Beschichtungsprozess, verspricht der Hersteller Concept Laser.

Des weiteren biete die künftige Maschinenarchitektur ein automatisiertes Werkzeugwechselsystem, wie in der CNC-Maschinentechnik, das eine hohe Flexibilität sowie Zeitvorteile beim Rüsten der Maschine verspreche und den manuellen Eingriff des Bedieners reduziere. Für Aufrüst- und Abrüstvorgänge gibt es räumlich getrennte, autarke Handling-Stationen. Dies ermögliche Nutzfenster bis hin zum Ideal einer 24/7-Verfügbarkeit der Anlagentechnik.

Ebenso ist ein automatisierter Materialfluss ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. Dafür werden geschlossene Module für Transport und Materialbereitstellung an den Prozessstationen verwendet. Dies und die Entkoppelung von Prozess und Handling vereinfachen jede Produktionsaufgabe. Der Gedanke dahinter: Parallel, statt sequenziellsoll zu einer Steigerung der Verfügbarkeit und einer Minimierung der Stillstandszeiten führen.

Doch der Grundgedanke der „AM Factory of Tomorrow“ geht sogar über diesen Ansatz hinaus und sieht auch eine Vernetzung mit klassischen Fertigungsmethoden vor, beispielsweise beim Post Processing der Bauteile. Die Umsetzung des Industrie-4.0-Gedankens sowie die von den Anwendern geforderte Anlagenlösung zur wirtschaftlichen Serienfertigung metallischer Bauteile werden konsequent umgesetzt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44254329 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

Mint-Frauen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

03.08.18 - Sie lieben Technik und lösen mit Leidenschaft Probleme – für ihre Kunden. Doch in vielen Unternehmen fehlen Ingenieurinnen. Entwicklerinnen haben uns erzählt, was ihnen im Beruf wichtig ist. Ingenieurinnen wollen ... lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen