Suchen

Ölnebel-/Emulsionsnebelabscheidung Neuer Abscheider ist kleiner

| Redakteur: Stéphane Itasse

Keller Lufttechnik zeigt auf der EMO Hannover 2013 seinen Abscheider Aero neu in einer kleinen Ausführung mit einer Nennluftmenge von bis zu 2500 m³/h.

Firmen zum Thema

Mit dem Aero Single bietet Keller Lufttechnik jetzt einen kleineren Abscheider an.
Mit dem Aero Single bietet Keller Lufttechnik jetzt einen kleineren Abscheider an.
(Bild: Keller Lufttechnik)

Bislang gab es den Abscheider Aero in den Baugrößen 1, 2 und 3 für Luftvolumenströme zwischen 4000 und 12.500 m³/h. Jetzt ist ein kleineres Gerät, der Aero Single, dazu gekommen. Mit seiner Nennluftmenge eigne er sich, um an ein bis zwei Maschinen abzusaugen und die Luft zu reinigen. Wie bei den anderen Aero-Anlagen auch handle es sich um ein stehendes Gerät. Mit dieser Bauweise mach sich Keller nach eigenen Angaben die Schwerkraft der Erde für den Abscheideprozess zu Nutze. Dadurch erreiche man einen konstant hohen Abscheidegrad bei niedrigem Energieverbrauch.

Kleiner Abscheider eignet sich für Nachrüstungen

Der Aero Single eigne sich zum Beispiel für Unternehmen, die eine zusätzliche Bearbeitungsmaschine in einer bestehenden Halle nachrüsten. Vielfach lasse sich die neue Maschine nicht mit an vorhandene Abscheider anschließen, weil diese bereits maximal ausgelastet sind. Dann sei eine neue Einzelanlage sinnvoll. Auch für Betriebe, die eine komplett neue Halle planen, könne eine jeweils auf die einzelne Maschine bezogene Absaugung mit Aero Singles eine Option sein. Eine solche dezentrale Lösung sei flexibler und biete eine höhere Prozesssicherheit. Bei unter acht abzusaugenden Maschinen sei sie zudem meist wirtschaftlicher. Bei einem größeren Maschinenpark rechne sich normalerweise eher eine zentrale Absauganlage.

Keller Lufttechnik auf der EMO Hannover 2013: Halle 7, Stand A43

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42298764)