Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Tata Steel

Neuer Verbundwerkstoff ergänzt Bandstahlportfolio

| Redakteur: Frauke Finus

Coretinium von Tata Steel kombiniert zwei hochleistungsfähige Produkte: bandbeschichtete Colorcoat-Stahldeckbleche und einen Polypropylen-Wabenkern.
Bildergalerie: 1 Bild
Coretinium von Tata Steel kombiniert zwei hochleistungsfähige Produkte: bandbeschichtete Colorcoat-Stahldeckbleche und einen Polypropylen-Wabenkern. (Bild: Tata Steel)

Tata Steel hat auf der Blechexpo in Stuttgart erstmals seinen leichten und biegesteifen Verbundwerkstoff Coretinium vorgestellt. Das neue Sandwichprodukt kombiniert zwei hochleistungsfähige Produkte: einen Kern aus einer optimierten Polypropylen-Wabenstruktur und zwei mit Colorcoat Prisma bandbeschichtete Stahldeckbleche. Coretinium eignet sich als Material für Bodengruppen oder Seitenwände besonders für Hersteller von Nahverkehrs- und Nutzfahrzeugen, die das Gewicht und den CO2-Ausstoß ihrer Fahrzeuge verringern wollen.

Coretinium ist in einer Dicke von 10 mm und in vielen Farben erhältlich. Die 0,4 mm dicken äußeren Stahldeckbleche werden im Bandbeschichtungsverfahren mit Colorcoat Prisma hergestellt. Dessen verschiedene Funktionsschichten sorgen für eine herausragende Langlebigkeit und Ästhetik. So gewährleisten der metallische Überzug Galvalloy und ein Hochleistungsprimer einen hohen Korrosionsschutz. Die Deckschicht basiert auf der neusten Polymertechnologie und bietet Schutz gegen Abrasion und UV-Strahlung. Durch die ausgezeichneten Oberflächeneigenschaften können selbstklebende Dekorfolien einfach und zeitsparend aufgebracht werden.

Langlebiges Leichtbaumaterial für Nutzfahrzeuge

„Die Kombination des bandbeschichteten Stahls für die Oberfläche mit dem bidirektionalen Aufbau des Polypropylen-Wabenkerns ergibt einen der effizientesten Verbundwerkstoffe für Hersteller von Nutzfahrzeugen, die nach einer Leichtbaualternative für die Seitenwände oder den Boden ihrer Fahrzeuge suchen”, erklärt Edwin Richards, Technical Sales Manager bei Tata Steel. „Der leichte Wabenkern spart Transportkosten und sorgt für eine einfache Handhabung. Außerdem weist Coretinium im Vergleich zu anderen Werkstoffen auch beim Eindringen von Feuchtigkeit oder Nässe eine hohe Bindungsintegrität auf. Das gewährleistet sogar unter diesen Bedingungen eine lange Produktlebensdauer.”

Für Bushersteller, die strikte Brandschutzvorschriften erfüllen müssen, sind die hitzebeständigen Eigenschaften von Coretinium von Vorteil. Diese erfüllen die Anforderungen an die ECE-Regelung R118. Somit ist Coretinium besonders als Material für Böden oder Feuerwände im Motorraum von Bussen geeignet.

Festigkeit und Planebenheit für modulare Baukomponenten

Coretinium ist zudem eine wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Werkstoffen für den Industriegüterbereich. Es eignet sich hervorragend für modulare Bauelemente wie Messestände, Innentrennwände oder Bodenbeläge für Veranstaltungen und kann auch als Trägermaterial für Außenwerbung sowie für Gehäuse von Boiler- und Heizsystemen verwendet werden. Seine Eigenschaften machen es zum optimalen Material, wenn Festigkeit und Planheit gefragt sind. Dank der hitzebeständigen Deckschicht aus Colorcoat Prisma erfüllt Coretinium die Brandschutzklasse B-s1, d0 nach EN13823. Gleichzeitig sorgt es für eine außergewöhnliche Ästhetik und ist flexibel einsetzbar.

„Coretinium ist eine innovative Ergänzung unseres Produkt- und Serviceportfolios und bietet handfeste Vorteile für das Transportwesen und die verarbeitende Industrie”, betont Henrik Adam, Chief Commercial Officer von Tata Steel in Europa. „Mit unseren führenden, hochqualitativen Stahlprodukten und Services wollen wir unseren Kunden einen echten Wettbewerbsvorteil verschaffen.”

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43713082 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen