Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Euroblech 2012

Neuheiten von EWM zum energiereduzierten Schweißen

| Redakteur: Stefanie Michel

EWM bietet ein breites Produktportfolio an, das von Stromquellen für den unterschiedlichsten Einsatz über alle für Schweißen erforderlichen Ausrüstungen wie Schweißbrenner, Schweißzusatzwerkstoffe und Zubehör bis hin zu Komponenten und Lösungen für automatisierte Anwendungen reicht.
Bildergalerie: 8 Bilder
EWM bietet ein breites Produktportfolio an, das von Stromquellen für den unterschiedlichsten Einsatz über alle für Schweißen erforderlichen Ausrüstungen wie Schweißbrenner, Schweißzusatzwerkstoffe und Zubehör bis hin zu Komponenten und Lösungen für automatisierte Anwendungen reicht. (Bild: EWM Hightec Welding)

Im Mittelpunkt des Auftritts von EWM Hightech Welding auf der Euroblech 2012 steht ein komplettes Systemangebot, das neben Stromquellen alle für das Schweißen erforderlichen Ausrüstungen, darunter Schweißbrenner, Schweißzusatzwerkstoffe und schweißtechnisches Zubehör umfasst.

Erstmalig präsentiert das Unternehmen auf einer Messe seine Initiative „blue Evolution“, die für den Einklang von Ökologie und Wirtschaftlichkeit stehen und künftig die Maxime des Unternehmens sein soll. Die von EWM entwickelten und patentierten Schweißprozesse wie Forcearc und Coldarc spielten dabei eine Schlüsselrolle. So könne durch den Einsatz von Forcearc im Vergleich zu einem Standardsprühlichtbogen die Fertigungszeit halbiert sowie der Draht- und Gasverbrauch um 40 % verringert werden.

Der hohe Wirkungsgrad der Invertertechnologie in Verbindung mit energiereduzierten Fügeverfahren spare darüber hinaus Primärenergie, bei 100 Stunden Schweißzeit immerhin 400 kWh Strom. Mit einer gesamten Kosteneinsparung von bis zu 56 % trage EWM zu einer erheblichen Senkung der Produktionskosten auf Kundenseite und einer gleichzeitigen Verringerung der CO2-Emissionen bei.

Energiereduziertes, röntgensicheres MAG-Schweißen von Rohren

Mehr Effizienz biete auch „Pipe Solution“, ein energiereduziertes, röntgensicheres und bindefehlerfreies MAG-Schweißen von Pipelines, Rohrleitungssystemen und Druckbehältern ermöglicht. Dieses Verfahren etabliert sich den Angaben des Unternehmens zufolge zunehmend am Markt. Beispielsweise schweißt Voith mit diesem Verfahren nun drei- bis viermal schneller und spart zudem einige hundert Kilogramm Schweißzusatzdraht.

In Hannover wird unter anderem der orbitale Rohrschweißautomat „Pipe Truck“ zu sehen sein. Im Vergleich zu manuellem WIG-Schweißen gewährleistet dieser eine 5- bis 15-fache Erhöhung der Abschmelzleistung und dabei auch eine 100-prozentige Röntgensicherheit. Dort kommen das Schweißgerät Alpha Q und der MIG/MAG-Schweißprozess Pipe Solution zum Einsatz. Das System eignet sich besonders gut für den Einsatz im Feld, an der Pipeline und in der Werkstatt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 35711200 / Verbindungstechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen