Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Wälzlager

NKE Austria meldet 1% Umsatzzuwachs trotz Krise

13.01.2010 | Redakteur: Reinhold Schäfer

Heimo Ebner, kaufmännischer Geschäftsführer von NKE Austria: „Wir haben im neuen Jahr das Ziel, innovative und flexible Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln und die Qualität und Zuverlässigkeit zu verbessern.“ Bild: NKE Austria
Heimo Ebner, kaufmännischer Geschäftsführer von NKE Austria: „Wir haben im neuen Jahr das Ziel, innovative und flexible Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln und die Qualität und Zuverlässigkeit zu verbessern.“ Bild: NKE Austria

Der Wälzlagerhersteller NKE Austria GmbH konnte 2009 trotz der Wirtschaftskrise ein gutes Jahresergebnis verzeichnen. Das Unternehmen in Steyr/Österreich erzielte einen Umsatz von 43,8 Mio. Euro, eine Steigerung von 1% im Vergleich zum Rekordjahr 2008. Eine wichtige Wachstumsbranche war dabei die Windenergie, der größte Wachstumsmarkt war China.

2009 stellte NKE 20 neue Mitarbeiter ein, darunter sechs neue Auszubildende. Damit ist die Mitarbeiterzahl auf 200 gewachsen. Mit dem im Juni 2009 fertiggestellten Neubau in Steyr konnte NKE seine Produktionskapazität verdoppeln.

Im Juli 2009 eröffnete NKE das erste chinesische Vertriebsbüro in Shanghai. Darüber hinaus plant NKE im neuen Jahr die Absatzmärkte in Asien, im Mittleren Osten, in Russland sowie in Mittel- und Osteuropa auszubauen.

Für 2010 plant NKE Neuinvestition in Höhe von 2,5 Mio. Euro

Für das Jahr 2010 plant NKE 2,5 Mio. Euro in Forschung und Entwicklung, Produktion und Qualitätsmanagement zu investieren. Heimo Ebner, kaufmännischer Geschäftsführer von NKE, erklärt: „Wir haben im neuen Jahr das Ziel, innovative und flexible Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln und die Qualität und Zuverlässigkeit zu verbessern. Insbesondere soll der Kundenservice durch noch mehr Professionalität und Kundennähe optimiert werden.“

Im Jahr 2009 zum ersten Mal nach OHSAS 18001 zertifiziert

Im November 2009 wurde NKE nach ISO 9001:2008 für Qualitätsmanagement und ISO 14001:2004 für Umweltmanagement rezertifiziert und zum ersten Mal nach OHSAS 18001 für Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement zertifiziert. Des Weiteren wurde NKE im vergangenen Jahr mit dem oberösterreichischen Wirtschaftspreis Pegasus ausgezeichnet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 332355 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen