Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

AMC-Revolution xFK in 3D

Noch größere Freiheiten für FVK-Teile-Designer

| Autor / Redakteur: Peter Fassbaender / Peter Königsreuther

CFK-Profile können mit einem neuartigen Legeverfahren namens xFK in 3D von AMC jetzt in drei Dimensionen gewickelt werden. Hier ein 27 g wiegendes Funktionsmuster, das mehr als 1,6 t Zuglast tragen kann.
Bildergalerie: 8 Bilder
CFK-Profile können mit einem neuartigen Legeverfahren namens xFK in 3D von AMC jetzt in drei Dimensionen gewickelt werden. Hier ein 27 g wiegendes Funktionsmuster, das mehr als 1,6 t Zuglast tragen kann. (Bild: AMC)

Firma zum Thema

Der Leichtbausektor, zu dem auch Compositestrukturen gehören, gilt als Lösungsansatz für die Energie- und Ressourcenschonung. Faserverstärkte Kunststoffteile (FVK) sind jedoch in den meisten Fällen deutlich aufwendiger in der Herstellung als herkömmliche Komponenten. Ein materialflexibles Faserablageverfahren kann diesem Problem jetzt effektiv die Stirn bieten.

Umwelt- und Klimaschutz, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit sind zu wesentlichen sozialen, ethischen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen dieses Jahrhunderts geworden, welchen sich auch die Mobilitätsindustrie verantwortungsbewusst und zielorientiert zu stellen hat. Vor dem Hintergrund der bestehenden und künftigen internationalen Emissionslimits, einer immer fragileren Energieversorgung und einem erhöhten Umweltbewusstsein der Bevölkerung steht insbesondere auch die Automobilindustrie vor der vordergründigen Aufgabe, durch konkrete Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz beizutragen. So stehen Niedrigenergie- und Niedrigemissionsfahrzeuge im Fokus der gesamten hiesigen Mobilitätsbranche.

Das Kernziel heißt sinnvolle Systemintegration

Daraus resultierend gewinnt neben unterschiedlichen alternativen Antriebstechnologien auch der integrative Leichtbau als Schlüsseltechnologie zunehmend an Bedeutung, da dieser den konventionellen Otto- und Dieselmotoren, unterschiedlichen Hybridkonzepten und der Elektromobilität gleichermaßen dient. Die kinetische Energie errechnet sich bekanntermaßen anhand der Formel ½ × m × v², und so liefert schon die Physik ein wesentliches Leichtbauargument im Sinne der Nachhaltigkeit.

Im Spannungsfeld aus Konzept-, Werkstoff-, Fertigungs- und Funktionsleichtbau kommen bereits heute diverse „Multimateriallösungen“ zum Einsatz, die zu einer sukzessiven Gewichtsreduktion im Fahrzeugbau führen. Im Rahmen der Entwicklung solcher Hybrid- und Mischbaukonzepte werden nun auch für Serienanwendungen kleiner und mittlerer Stückzahlen verstärkt unterschiedliche Faserverbundtechnologien eingesetzt, wobei die jahrzehntealte Expertise aus Luft- und Raumfahrt, des Motorsports sowie vielen weiteren angrenzenden Branchen gezielt genutzt wird. Kernziel ist dabei stets eine wirtschaftliche Systemintegration in unterschiedlichen Fahrzeugmodulen, die funktionale Verbindungstechnologien zwingend erforderlich macht. Darin liegt bis heute eine wesentliche Herausforderung im industriellen Einsatz von Faserverbundtechnologien.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43922305 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen