Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Motek 2018

Online zum Stoßdämpfer

| Autor: Stefanie Michel

Ob Auswahl oder Zuschnitt: per Onlinekonfiguration und -bestellung ist die Kommunikation zu ACE für Kunden barrierefrei und zeitsparend.
Ob Auswahl oder Zuschnitt: per Onlinekonfiguration und -bestellung ist die Kommunikation zu ACE für Kunden barrierefrei und zeitsparend. (Bild: Stefanie Michel)

Bei ACE Stoßdämpfer will man auf Kundenanforderungen reagieren: Für alle, die nicht mehr mit einem Fachberater sprechen wollen, wurden Onlinetools für die Berechnung und Bestellung der ACE-Produkte entwickelt.

Auf der Motek 2018 zeigt ACE die Funktionen der online zur Verfügung stehend.„Wir sehen einen Trend, dass Kunden in Do-it-yourself-Manier selber Produkte und Lösungen konfigurieren“, erklärt André Weßling, der bei ACE weltweit für Marketing und für die Projektgruppe Onlinetools verantwortlich ist.

Deshalb informiert ACE die Besucher am Messestand über die Funktionen der auf der Homepage zu nutzenden Programme, darunter die Berechnung und Bestellung von Industriestoßdämpfern sowie Gasfedern oder die Konfiguration von SLAB-Dämpfungs- und Isolationsmatten. Letzteres Beispiel zeigt gut, wie einfach die Kommunikation zum Hersteller ist und wie schnell der Vorgang durchgeführt werden kann: Nach der Konfiguration und Beschreibung der Form wird online der Stück- und Gesamtpreis berechnet. Sobald der Artikel bestellt ist, erzeugt das System parallel und automatisch eine CAD-Datei für die Schneidemaschine.

Mit den Berechnungsprogrammen für Industriestoßdämpfer sowie für Gasfedern und mit den ebenfalls auf der Homepage verfügbaren SLAB-Konfiguratoren bestehen leistungsstarke Softwarelösungen, die das ineinander übergreifende Online-Angebot von ACE auch am Motek-Messestand erlebbar machen.

ACE Stoßdämpfer auf der Motek 2018: Halle 5, Stand 5223

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45537256 / Konstruktionselemente)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen