Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Produkt- und Markenpiraterie

Plagiarius zeichnet besonders dreiste Nachahmungen aus

17.02.2009 | Redakteur: Claudia Otto

Einen Plagiarius erhielt die Nachahmung der elektrischen Zahnriemenachse „DGE“: links im Original von Festo, Esslingen, rechts das Plagiat vertrieben von Render Location Module, Fongyuan City, Taiwan. Festo hat inzwischen ein Verkaufsverbot erwirkt. Bilder: Aktion Plagiarius
Einen Plagiarius erhielt die Nachahmung der elektrischen Zahnriemenachse „DGE“: links im Original von Festo, Esslingen, rechts das Plagiat vertrieben von Render Location Module, Fongyuan City, Taiwan. Festo hat inzwischen ein Verkaufsverbot erwirkt. Bilder: Aktion Plagiarius

Mitte Februar hat die Aktion Plagiarius e.V. auf der Frankfurter Messe Ambiente ihren Negativpreis für besonders dreiste Nachahmungen verliehen. Jährlich werden damit Hersteller und Händler ausgezeichnet und im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz bekannt gegeben. Ziel der Aktion ist es, die Öffentlichkeit über Ausmaß, Schäden und Gefahren von Plagiaten und Fälschungen aufzuklären.

Zahlreiche Nachahmer haben sich, teils vor, teils nach der Verleihung mit dem Original-Hersteller geeinigt und zum Beispiel Restbestände der Plagiate vom Markt genommen, Unterlassungserklärungen unterschrieben und Lieferanten preisgegeben.

Im Rahmen der Preisverleihung hat die Aktion Plagiarius auch eine Personen ausgezeichnet, die sich im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie durch besonderes Engagement verdient gemacht hat. Die „Ehrennadel für Plagiatsbekämpfung“ erhielt Obergerichtsvollzieher Walter Horz, Amtsgericht Frankfurt. Mit außerordentlich viel Elan und Engagement gehe Horz seit Jahren auf fast jeder Frankfurter Messe erfolgreich gegen Fälscher und Plagiatoren vor.

Produktfälschungen und Markenpiraterie nehmen immer mehr zu

Bedingt durch die Vielzahl an billigen Plagiaten und Fälschungen, die immer schneller auch westliche Märkte überschwemmen, verzeichnet so mancher Markenhersteller drastische, teils existenzbedrohende Schäden: Von Umsatzrückgängen über die Zerstörung der Glaubwürdigkeit der Marke bis hin zu ungerechtfertigten Produkthaftungsklagen.

Schätzungen offizieller Stellen gehen davon aus, dass Plagiate, Fälschungen und Raubkopien jährlich weltweit einen volkswirtschaftlichen Schaden in Höhe von mehreren 100 Mrd. Euro anrichten. Allein für Deutschland wird der jährliche Schaden mit ungefähr 30 Mrd. Euro beziffert. Hinzu kommt, dass durch Produkt- und Markenpiraterie weltweit mehrere hunderttausend Arbeitsplätze vernichtet werden; besonders betroffen sind die führenden Industrienationen.

Für das rasante Wachstum in den letzten Jahren sind nach Angaben der Aktion Plagiarius unter anderem Globalisierung, modernste Technik und anonyme Vertriebskanäle wie das Internet mitverantwortlich. Auch sogenannte Freizonen entpuppen sich als blühende Umschlagplätze für nachgemachte Waren.

Allein an den EU-Außengrenzen haben Zollbeamte in 2007 mehr als 78 Mio. gefälschte Produkte beschlagnahmt – knapp 60% dieser Nachahmungen hatten ihren Ursprung in China. Hergestellt werden die meist minderwertigen Waren oft unter menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen – ganz abgesehen von Kinderarbeit. Qualitätskontrollen sowie der Schutz der Fabrikarbeiter vor gefährlichen Maschinen und gesundheitsschädigenden Substanzen sind profitmindernd und somit nicht im Interesse der Drahtzieher.

Gefälscht und plagiiert wird entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In der öffentlichen Diskussion wird China häufig als Buhmann hingestellt – dies ist aber eine sehr einseitige Betrachtung. Zu den Fälscherhochburgen zählen unter anderen ein Großteil der südostasiatischen Staaten sowie Osteuropa und Lateinamerika. Auch dort werden aufgrund geringer Lohnkosten massenweise Fälschungen und Plagiate hergestellt.

Betrachtet man die gesamte Wertschöpfungskette, so wird deutlich, dass diverse (Zwischen-) Händler und Hersteller aus aller Welt von Produkt- und Markenpiraterie profitieren, indem sie Plagiate und Fälschungen billig einkaufen oder teils sogar bewusst in Auftrag geben. Und nicht zuletzt: Märkte regeln sich über Angebot und entsprechende Nachfrage.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 288787 / Recht und Normen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen