Prozessautomatisierung Plattform unterstützt bei der Planung bis hin zur Fertigung

Autor / Redakteur: Martin Witzsch / Mag. Victoria Sonnenberg

Bei der Großserienfertigung finden sich Einsparpotenziale kaum mehr bei der Bearbeitung, sondern eher bei vor- und nachgelagerten Prozessschritten. Eine Plattform verknüpft und automatisiert diese Prozesse.

Die neue Plattform KN assist von Kapp Niles verknüpft alle vor- und nachgelagerten Prozessschritte eines Bearbeitungsprozesses.
Die neue Plattform KN assist von Kapp Niles verknüpft alle vor- und nachgelagerten Prozessschritte eines Bearbeitungsprozesses.
(Bild: Kapp Niles)

Es gibt unterschiedliche Ansätze, um die Leistungsfähigkeit von Fertigungsprozessen weiter zu steigern, etwa die Integration möglichst vieler Prozessschritte in einer Maschine. Dies ist jedoch technisch sehr komplex, unflexibel und damit anfällig. Kapp Niles geht einen anderen Weg: „Wir sehen statt integrierter Maschinen eher integrierte Fertigungsketten mit so wenig manueller Handhabung zwischen den einzelnen Gliedern wie möglich“, meint der Leiter Produktmanagement, Konstantin Schäfer. Augenfällig zeigt dies der Aufbau des Bereichs Messtechnik, der als Kapp Niles Metrology agiert. Auch das vorhandene Portfolio wird für miteinander kommunizierende Fertigungssysteme ertüchtigt, vor allem durch die neue Plattform KN assist, die den Anwender gemeinsam mit der Steuerungssoftware KN grind von der Projektplanung bis zur Fertigung unterstützt.

Bei der projektbezogenen Konfiguration sind alle erforderlichen Bearbeitungsoptionen in einem Werkstückprojekt zusammengefasst. Die intuitive Benutzerführung erfolgt sukzessive zur Erfassung der konkreten Projektdaten. Der Nutzer wählt in einem virtuellen Rüstvorgang den Verzahnungstyp und die passenden Werkzeuge aus einem Komponentenset. Jeder Schritt wird an einer stilisierten Maschine angezeigt. Auf Wunsch macht KN grind auch Technologievorschläge.