Suchen

Dichten mit Flüssigsilikon Pöppelmann erweitert das Leistungsspektrum

Redakteur: Peter Königsreuther

Pöppelmann K-Tech, spezialisiert auf die Entwicklung und Serienproduktion technischer Kunststoffteile, setzt in puncto Dichtfunktionen jetzt auf die 2-K-Technik mit LSR.

Firmen zum Thema

Abdichten mit Flüssigsilikon (LSR): Pöppelmann K-TECH, heißt es, erweitert das Leistungsspektrum um ein produktives 2K-LSR-Verfahren mit dem die höchsten Ansprüche an die Dichtigkeit und die Einsatztemperaturen erfüllt werden können.
Abdichten mit Flüssigsilikon (LSR): Pöppelmann K-TECH, heißt es, erweitert das Leistungsspektrum um ein produktives 2K-LSR-Verfahren mit dem die höchsten Ansprüche an die Dichtigkeit und die Einsatztemperaturen erfüllt werden können.
(Bild: Pöppelmann)

Nun hat die Division der Pöppelmann Gruppe aus Lohne, wie es heißt, ihr Angebot erweitert: Mit der Spritzgießverarbeitung von 2-K-Flüssigsilikonkautschuken (Liquid Silicone Rubber = LSR) verfüge Pöppelmann K-Tech jetzt über eine effiziente Fertigungsmethode für Kunststoffteile, die sehr hohen Dichtigkeits- und Temperaturanforderungen unterworfen seien. Bei Pöppelmann K-Techs neu implementiertem Material wird, wie es weiter heißt, zunächst die thermoplastische Hartkomponente des Teils gespritzt und danach die Weichkomponente in LSR aufgespritzt. Die 2K-LSR-Technologie ermögliche es, auch unterschiedliche Materialien in einem Verfahren prozesssicher und automatisch zu umspritzen.

Auch bei großen Toleranzschwankungen sicher abdichten

Weitere Montageschritte entfallen laut Pöppelmann. Je nach Materialpaarung, könne außer der Dichtungsfunktion auch ein chemischer Haftverbund zwischen Hart- und Weichkomponente erzielt werden. Der automatische sowie einstufige Prozess überzeuge besonders bei hohen Stückzahlen durch seine hohe Wirtschaftlichkeit. Das LSR brilliere hinsichtlich des sogenannten Druckverformungstests und zeichne sich durch gute Witterungs-, Alterungs- und UV-Beständigkeit sowie Geruchsneutralität aus. Außerdem dichtet es auch bei großen Toleranzen zwischen Bauteilbereichen sicher ab, betont Pöppelmann. Die 2-K-LSR-Technik gilt besonders für die Automobilindustrie als interessant, denn die damit hergestellten Komponenten böten zuverlässigen Schutz vor Feuchtigkeit, Chemikalien sowie hohen und tiefen Temperaturen. Sie eignet sich darüber hinaus auch für Anwendungen in der Elektronik, der Elektrik, der Energiesparte, im Haushalt, dem Transport sowie der Medizin und in der Kosmetikbranche, heißt es.

(ID:45585282)