VDMA Präzisionswerkzeug-Hersteller gehen mit Zuversicht ins neue Jahr

Redakteur: Jürgen Schreier

Für 2014 erwarten die deutschen Hersteller von Präzisionswerkzeugen eine Auflösung der Investitionszurückhaltung in wichtigen Kundenbranchen und rechnen mit einem Produktionsplus von 4 %. Das teilte der VDMA-Fachverband Präzisionswerkzeuge auf seiner Jahrespressekonferenz in Frankfurt am Main mit.

Anbieter zum Thema

Lothar Horn: „Für 2014 erwarten wir die Auflösung der Investitionszurückhaltung in wichtigen Kundenbranchen und ein Produktionsplus von 4 %."
Lothar Horn: „Für 2014 erwarten wir die Auflösung der Investitionszurückhaltung in wichtigen Kundenbranchen und ein Produktionsplus von 4 %."
(Bild: Kroh)

„Im Jahr 2013 konnten die deutschen Hersteller von Präzisionswerkzeugen mit rund 8,7 Mrd. Euro wieder den Produktionsrekord des Vorjahres erreichen", sagte Lothar Horn, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am 15. Januar 2014 anlässlich der Jahrespressekonferenz in Frankfurt am Main und fügte hinzu: „Für 2014 erwarten wir die Auflösung der Investitionszurückhaltung in wichtigen Kundenbranchen und ein Produktionsplus von 4 %."

Werkzeugnachfrage im Maschinenbau und in der Automobil-Industrie soll steigen

Große Erwartungen hat die Präzisionswerkzeug-Branche dabei an den Maschinenbau und die Automobil-Industrie. Diese beiden großen Kundenbranchen wollen 2014 ihre Produktion ausweiten und benötigen dafür zusätzliche Werkzeuge.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42488093)