Suchen

EMO Hannover 2017 Präzisionswerkzeuge mit neu entwickelten Schneidstoffsorten

| Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Iscar zeigt aus seinem umfangreichen Portfolio unter anderem Präzisionswerkzeuge mit neu entwickelten Schneidstoffsorten.

Firma zum Thema

Die Wendeschneidplatten Heli IQ Mill 390 besitzen scharfe Schneidkanten für effiziente Vorschlicht- und Schlichtbearbeitungen.
Die Wendeschneidplatten Heli IQ Mill 390 besitzen scharfe Schneidkanten für effiziente Vorschlicht- und Schlichtbearbeitungen.
(Bild: Iscar)

Die Wendeschneidplatten Iscar Thread zum Gewindedrehen gibt es nun auch in der PVD-beschichteten Schneidstoffsorte IC1007. Sie sollen sich für die Bearbeitung von legiertem und rostbeständigem Stahl eignen.

Austenitischen, rostbeständigen Stahl bearbeiten

Nach der Beschichtung mit Titanaluminiumnitrid (TiAlNi) und Titannitrid (TiN) erfährt sie eine spezielle Nachbehandlung. Schneidkantenausbrüche und Abplatzungen während des Drehens würden so minimiert. Die polierte Oberfläche der Platten verhindert die Bildung von Aufbauschneiden. Speziell für die Außen- und Innenbearbeitung von Gewinden in hoch hitzebeständigen Legierungen wie Inconel 718 hat Iscar die Schneidstoffsorte IC806 entwickelt. Sie besitzt ein verschleißfestes Feinstkornsubstrat und eine PVD-TiAlNi-Beschichtung. Neben Inconel punkte die Sorte auch bei der Bearbeitung von austenitischem, rostbeständigem Stahl.

Bildergalerie

Weiterhin hat Iscar die Multi-Master-Produktlinie um VHM-Fräsköpfe zum Hochvorschubfräsen erweitert. Durch die kurze Ausführung bieten die Köpfe eine verbesserte Stabilität. Sie besitzen sechs Schneiden und eine innere Kühlmittelbohrung. Diese Kombination schaffe die Voraussetzung für gute Abspanraten und längere Standzeiten. Der große Schneidekantenradius erlaube darüber hinaus hohe Vorschubwerte. Im Vergleich zu herkömmlichen Kugelkopffräsern sind fünf- bis zehnfach höhere Werte möglich, heißt es.

Neue Wendeschneidplatten erweitern das Einsatzgebiet der Helido-Trigon-Linie von Iscar. Platten vom Typ H690 WNMU 0705-PNTR besitzen sechs rechte Schneidkanten und sollen sich in allgemeinen Bearbeitungen eignen. Die Wendeschneidplatten H690 WNMU 0705-PNN verfügen über sechs neutrale Schneidkanten für die Stahlbearbeitung. Die neutrale Geometrie kann dabei auch für Sonderwerkzeuge eingesetzt werden. Darüber hinaus bietet Iscar Wendeschneidplatten mit verstärktem Spanformer für Schruppbearbeitungen in der Schwerzerspanung.

In Hannover sind auch Standardwerkzeuge und Wendeschneidplatten der Heli-IQ-Mill-Linie zu sehen. Beim Typ HM390 TCCT handelt es sich um umfangsgeschliffene Platten mit einer scharfen Schneidkante für Vorschlicht- und Schlichtbearbeitungen an hoch hitzebeständigen Legierungen. Die aus Cermet hergestellten Wendeschneidplatten HM390 TPKT eignen sich speziell für allgemeine Anwendungen.

Fräsköpfe mit acht, zehn und zwölf Zähnen

Gerade unter instabilen Bedingungen wie hoher Auskraglänge und ungünstiger Klemmung sind Werkzeuge mit reduzierten Schwingungen gefordert. Iscar hat deswegen seine T-Slot-Linie um neue Hartmetallköpfe mit Durchmessern 40 und 50 mm sowie Schaftausführungen ausgebaut. Die Fräsköpfe gibt es mit acht, zehn und zwölf Zähnen. Sie erzielen Schnittbreiten von einem bis zwölf mmn und erweitern die Schnitttiefe auf bis zu 15 mm. Die Hartmetallschäfte bieten dabei eine verbesserte Biegefestigkeit und ermöglichen so stabile Bearbeitungsprozesse.

Iscar zeigt auch Cermet-ISO-Drehwendeschneidplatten mit neuen Spanformern speziell zum Vorschlichten und Schlichten. Die Platten sind in den Schneidstoffsorten IC20N und IC520N verfügbar und sollen sich besonders für die Stahlbearbeitung eignen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Sorten sind sie härter, was für höhere Schnittgeschwindigkeiten und geringeren Verschleiß sorgen soll. Zudem verhindern sie die Bildung von Aufbauschneiden am Werkzeug, heißt es weiter.

Die Iscar Germany GmbH auf der EMO Hannover: Halle 4, Stand E36

(ID:44880342)