Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Aktorik

Preisgekrönte Roboterhand verwendet Aktuatoren von Thomson

04.08.2009 | Redakteur: Jürgen Schreier

Die von Thomson hergestellten LA-1-Aktuatoren sind ein wichtiger Bestandteil einer Roboterhand, die soeben im Rahmen des schwedischen Wettbewerbs „Award Unga Forskare Young Scientists“ mit dem Preis für die beste Innovation ausgezeichnet wurde.

Die Hand, bei der es sich ursprünglich um ein Schulprojekt handelte, wurde von dem 19 Jahre alten Schüler Johan Hjalmarrson aus Kristianstad entwickelt. Sie wurde zunächst mit einem regionalen Innovationspreis ausgezeichnet und anschließend beim landesweiten Finale präsentiert. „Das Projekt war zunächst eine große Herausforderung an meine technischen Fähigkeiten. Ich erkannte jedoch schnell, dass ich mit einigem Aufwand eine voll funktionsfähige Handprothese herstellen könnte“, berichtet Hjalmarrson.

Sechs lineare Aktuatoren von Thomson machen Roboterhand beweglich

Die Hand verwendet eine Fahrradkette für die Gelenke, während die aus leichtem Aluminiumrohr gefertigten Finger durch Federn gestreckt werden. Sechs lineare Aktuatoren der LA-1-Baureihe von Thomson – die in der Regel in Industrieanwendungen zum Einsatz kommen, bei denen der Platzbedarf ein maßgebliches Kriterium ist – ziehen mit den einzelnen Fingern verbundene Drähte zurück, um die Hand wieder zu schließen. Während die Finger sich nur in eine Richtung schließen (wie bei einer Faust), ist der Daumen deutlich beweglicher. Dies wirkt natürlicher und sorgt für mehr Greifmöglichkeiten.

Nervenimpulse sollen Roboterhand steuern

Die Fingerspitzen bestehen aus Gummi. Der Handballen ist ebenfalls mit einer Gummiplatte versehen, um für mehr Griffigkeit zu sorgen. Das Ergebnis ist eine Hand, die eine Reihe von Nutzgegenständen greifen kann, von einem Blatt Papier bis zu einem Stift oder einer Flasche. „Der Prototyp wird zurzeit mithilfe von fünf Joysticks bedient: einen für jeden Finger. Ich bin jedoch zuversichtlich, bald ein durch Nervenimpulse gesteuertes System integrieren zu können“, fügt Hjalmarrson hinzu.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 313259 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen