Suchen

Aktorik Preisgekrönte Roboterhand verwendet Aktuatoren von Thomson

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die von Thomson hergestellten LA-1-Aktuatoren sind ein wichtiger Bestandteil einer Roboterhand, die soeben im Rahmen des schwedischen Wettbewerbs „Award Unga Forskare Young Scientists“ mit dem Preis für die beste Innovation ausgezeichnet wurde.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Die Hand, bei der es sich ursprünglich um ein Schulprojekt handelte, wurde von dem 19 Jahre alten Schüler Johan Hjalmarrson aus Kristianstad entwickelt. Sie wurde zunächst mit einem regionalen Innovationspreis ausgezeichnet und anschließend beim landesweiten Finale präsentiert. „Das Projekt war zunächst eine große Herausforderung an meine technischen Fähigkeiten. Ich erkannte jedoch schnell, dass ich mit einigem Aufwand eine voll funktionsfähige Handprothese herstellen könnte“, berichtet Hjalmarrson.

Sechs lineare Aktuatoren von Thomson machen Roboterhand beweglich

Die Hand verwendet eine Fahrradkette für die Gelenke, während die aus leichtem Aluminiumrohr gefertigten Finger durch Federn gestreckt werden. Sechs lineare Aktuatoren der LA-1-Baureihe von Thomson – die in der Regel in Industrieanwendungen zum Einsatz kommen, bei denen der Platzbedarf ein maßgebliches Kriterium ist – ziehen mit den einzelnen Fingern verbundene Drähte zurück, um die Hand wieder zu schließen. Während die Finger sich nur in eine Richtung schließen (wie bei einer Faust), ist der Daumen deutlich beweglicher. Dies wirkt natürlicher und sorgt für mehr Greifmöglichkeiten.

Nervenimpulse sollen Roboterhand steuern

Die Fingerspitzen bestehen aus Gummi. Der Handballen ist ebenfalls mit einer Gummiplatte versehen, um für mehr Griffigkeit zu sorgen. Das Ergebnis ist eine Hand, die eine Reihe von Nutzgegenständen greifen kann, von einem Blatt Papier bis zu einem Stift oder einer Flasche. „Der Prototyp wird zurzeit mithilfe von fünf Joysticks bedient: einen für jeden Finger. Ich bin jedoch zuversichtlich, bald ein durch Nervenimpulse gesteuertes System integrieren zu können“, fügt Hjalmarrson hinzu.

(ID:313259)