Suchen

Umformen für den Leichtbau

Presshärten erlaubt Leichtbau in der Großserie

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Eine höhere Taktzeit steigert auch die Energieeffizienz

Dabei legt er auch Wert darauf, dass mit einer schnelleren Taktzeit auch die Energieeffizienz steigt: „Wenn ich mit der gleichen Anlage mehr Bauteile produziere, sinkt der Energiebedarf pro Bauteil. Ob nur alle 2 min ein Teil durch den Ofen geht oder pro Minute 20 Teile – die Energie, die der Ofen braucht, ist immer die gleiche.“ Der Energieverbrauch pro Bauteil sei eigentlich das, was interessiere.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 16 Bildern

Für die kommenden Jahre hat sich Schuler in Sachen Presshärten einiges vorgenommen: Ende 2015 will das Unternehmen in Göppingen ein Hot Stamping Tech Center eröffnen. Dort sollen Verfahren und Prozesse weiterentwickeln werden und Kunden die Gelegenheit bekommen, Versuche auf einer Warmumformanlage zu machen, wie Lothar Gräbener, Vice President Sales bei der Schuler Pressen GmbH, erläutert: „Wir wollen auch Warmumformwerkzeuge, die wir herstellen, auf der Anlage unter Serienbedingungen in Betrieb nehmen. Und natürlich die neueste Technik zeigen.“ „Um den Prozess zu optimieren, muss man ihn auch selber beherrschen, und deshalb brauchen wir ein produktionsfertiges Tech Center“, fügt Aspacher hinzu. Eine Versuchsanlage sei zwar vorhanden, reiche aber nicht aus.

Schulers Tech Center erhält neuartige Presse

Die Presse für das Tech Center ist bereits fertig, Schuler will sie kurz nach Erscheinen dieses Artikels vorstellen. „Darin werden wir drei Dinge zum ersten Mal einsetzen. Das sind eine komplett optimierte Hydraulik und eine Energierückspeisung“, verrät Aspacher vorab. Hinzu komme zum ersten Mal bei hydraulischen Schuler-Pressen ein komplettes Condition-Monitoring-System. „Last, but not least haben wir hier die nächste Generation der PCH-Kissen, PCH-flex genannt“, berichtet Aspacher. Weitere Projekte für das Tech Center würden sich mit Energieeffizienz oder mit der Aluminiumwarmumformung befassen.

Gestamp seinerseits will den Korrosionsschutz verbessern. „Wir arbeiten an einem kathodischen Korrosionsschutzmaterial und werden bald ein breites Portfolio an zinkbeschichteten Produkten für das Presshärten am Markt anbieten“, kündigt Martín an. Außerdem will das Unternehmen die Autoindustrie dabei unterstützen, energieeffizienter zu produzieren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43526090)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

, MM MaschinenMarkt

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN