Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Pressenantrieb

Presskraft bis 1000 kN erweitert

| Redakteur: Stefanie Michel

Das neue TOX-Electric Power Modul EPMK 1000 ist jetzt für reproduzierbar präzise Presskraft-Anwendungen mit maximal 1000 kN erhältlich.
Bildergalerie: 1 Bild
Das neue TOX-Electric Power Modul EPMK 1000 ist jetzt für reproduzierbar präzise Presskraft-Anwendungen mit maximal 1000 kN erhältlich. (Bild: TOX Pressotechnik)

Mit dem neuen TOX-Electric Power Modul EPMK 1000 erreicht TOX Pressotechnik bei elektromechanischen Servoantrieben eine Leistung bis 1000 kN und erweitert damit das Einsatzfeld dieses Produktprogramms deutlich.

Die stetig zunehmenden Anforderungen aus den produzierenden (montierenden) Industrien und deren Zulieferern führten im Hause TOX Pressotechnik schon vor 15 Jahren zur Entwicklung eines kompletten Produktprogramms an Presskraft-Servoantrieben auf elektromechanischer Basis. Ausgehend von der verschärften Gesetzgebung bezüglich Produkthaftung sowie der damit verbundenen durchgängigen Dokumentation sämtlicher Produkt-/Prozessschritte und der zunehmenden Elektrifizierung, entschieden sich die Ingenieure für ein neues Antriebskonzept. Damit waren nun Kraft-/Weg-Operationen feinfühlig zu regeln und steuern sowie reproduzierbare Prozessabläufe mit dokumentiertem Qualitätsnachweis lückenlos darzustellen. Die moderne Elektromechanik beziehungsweise die Mechatronik bietet dafür ideale Voraussetzungen.

Programm an elektromechanischen Pressenantrieben

Das Lieferprogramm TOX-Electricdrive besteht heute aus den Baureihen TOX-Electricdrive EQ-K mit Presskräften von 2 bis 100 kN sowie EX-K mit Presskräften von 10 bis 200 kN, die eine kompakte, gewichtsreduzierte Integral-Bauweise aufweisen. Dazu kommen die Baureihen TOX-Electric Power Module EPMS mit riemenlosem Direktantrieb und Presskräfte von 5 bis 200 kN sowie EPMK mit Presskräften von 5 bis 1000 kN und EPMR (Roboterzangenantrieb mit Presskräften mit 55 und 100 kN. Bei den Roboterzangenantrieben EPMR gibt es spezielle Varianten, die für Clinch- beziehungsweise Nietanwendungen optimiert sind. Mit diesen standardisierten Ausführungen sowie dem neuen High-End-Presskraftantrieb EPMK 1000 ist ein breites Anwendungs-Spektrum abgedeckt und die Kunden erhalten komplett ausgestattete, betriebsbereite Antriebslösungen aus einer verantwortlichen Hand.

TOX Pressotechnik auf der Motek 2017: Halle 4, Stand 4215

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44940024 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen