Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

CloudSME

Produkt- und Anlagensimulation per Mausklick online durchführen

| Autor / Redakteur: Andreas Ocklenburg / Stefanie Michel

Bild 3: Anwendung in der Medizintechnik: Simulation des Blutstroms in der linken Koronararterie.
Bildergalerie: 7 Bilder
Bild 3: Anwendung in der Medizintechnik: Simulation des Blutstroms in der linken Koronararterie. (Bild: CloudSME Project)

Simulationssoftware kann die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen verbessern, weil sie durch verkürzte Produktentwicklungszeiten zu erheblichen Kosteneinsparungen führt. Ihr Einsatz ist aber zunächst mit hohem Invest verbunden. Ein EU-Projekt unterstützt deshalb den Aufbau einer europäischen Cloud-Simulationsplattform.

Sowohl in der Fertigung als auch in der Automatisierung ist es wichtig, Probleme und Fehler möglichst frühzeitig zu erkennen, denn je früher ein Problem erkannt wird, desto geringer sind die Änderungskosten. Immer öfter kommen dazu Werkzeuge der numerischen Simulation und Analyse zum Einsatz. So unterstützen umfangreiche CAE-Softwarelösungen die Entwickler dabei, Schwachstellen aufzudecken und damit verbundene Kosten zu vermeiden.

Sowohl Produktionsvorgänge, als auch Arbeitsabläufe können mit modernen Simulationslösungen punktgenau nachgestellt werden. Der Einsatz kostenintensiver Versuchsreihen und Modelle wird dadurch auf ein Minimum reduziert. Neben der Einsparung wertvoller Ressourcen liegt ein wesentliches Augenmerk auf dem Faktor Zeit.

Mit geeigneten Simulationsmodellen lassen sich beispielsweise unzählige Varianten eines Produktes zur Auswahl in kürzester Zeit gegenüberstellen, um daraus die bestmögliche Lösung zu bestimmen. Neben strukturmechanischen Eigenschaften können so auch komplette Anwendungsszenarien wie Fertigungsstraßen, logistische Abläufe oder Montagesituationen analysiert werden. Das beschleunigt die Markteinführung von Produkten erheblich und leistet einen großen Beitrag zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42720385 / CAD/CAM/PDM/PLM)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen