Suchen

Staplerflotte

Produktionsversorgung im Dreischichtbetrieb

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Eine weitere Anforderung an die Schubmaststapler: Sie müssen Artikel in großen Höhen präzise, sicher und bequem ein- und auslagern. Dabei sitzt der Fahrer in der Bodenkabine des Schubmaststaplers seitlich zur Fahrtrichtung. Damit er beim Arbeiten in Höhen von bis zu 15 m den Überblick über Regalfach und Ladung behält, sind alle Schubmaststapler mit einer Kamera an der Gabel ausgerüstet. Das Bild wird über einen Monitor in die Kabine des Staplerführers übertragen. Darüber hinaus verfügen die Geräte über einen Seitenschieber, mit dem sich kleine Ungenauigkeiten bei der Positionierung der Ware ausgleichen lassen. Mit der Funktion kann der Bediener die Gabelzinken nach rechts oder links verschieben, um die Ladeeinheit genau zu platzieren. Anschließend wird die Gabel per Knopfdruck wieder in die Ausgangsposition gebracht. Um das Ladegut bei jeder Hubhöhe sicher und präzise zu bewegen, sind die Schubmaststapler mit einem S3-Stabilitätsprogramm ausgestattet. Das System misst unter anderem beim Einlagern die Position der Gabeln und passt die Hubgeschwindigkeit jeweils der aktuellen Hubhöhe an. Die Soft-Stop-Funktion stellt zudem sicher, dass die Gabeln bei maximaler Hubhöhe sanft abgebremst werden.

Bildergalerie

Flinker Batteriewechsel

Centrotherm arbeitet in Brilon im Dreischichtbetrieb, die Lagertechnikgeräte sind dauerhaft im Einsatz. Da eine Batterie im Schnitt acht Stunden hält, müssen die Akkus der Geräte drei Mal am Tag ausgetauscht werden. Um den Wechsel der tonnenschweren Batterien zu vereinfachen und die dafür benötigte Zeit möglichst kurz zu halten, riet UniCarriers seinem Kunden zur Einrichtung einer Batteriewechselstation mit Tugger. „Bisher hat Centrotherm die Batterien manuell mithilfe eines Handhubwagens ausgetauscht. Dieses Vorgehen stellte ein Sicherheitsrisiko für die beteiligten Mitarbeiter dar, das es zu beseitigen galt“, erklärt Peter Schwarzwald, Gebietsverkaufsleiter bei UniCarriers. Außerdem hatte der manuelle Batteriewechsel den Nachteil, dass sich der Handhubwagen bei ungenauem Handling verkantete. Dies kann zu Schäden an der Batterie führen – ein Ersatzakku kostet etwa 3000 Euro. Abhilfe schafft jetzt eine neue Wechselstation, an der vier Batterien gleichzeitig geladen werden können. Das Einsetzen und Entnehmen der Batterien am Gabelstapler erfolgt mithilfe eines Tuggers, der auf einem Deichselstapler befestigt wird. Mit dem Tugger wird die entladene Batterie magnetisch entfernt, zur Wechselstation gefahren und durch einen neuen Akku ersetzt. „Mit diesem Verfahren wechselt Centrotherm seine Batterien jetzt etwa 30 % schneller als früher. Die neue Lösung ist außerdem deutlich sicherer und der Batteriewechsel kann nun von einem Mitarbeiter allein durchgeführt werden“, so Schwarzwald.

Wartung nach Saison

Genau wie die neue Batteriewechselstation zielen auch die Serviceintervalle auf einen optimalen Staplereinsatz ab: Bei Geräten mit hoher Betriebsstundenzahl – einige der Stapler kommen bei Centrotherm auf über 2000 Stunden im Jahr – gewährleistet UniCarriers im Rahmen der Rentalverträge einen Full Service mit Reaktionszeiten von maximal 24 Stunden. Bei den weniger stark beanspruchten Staplern richten sich die Servicezeiten nach dem Bedarf, außerdem erfolgt eine jährliche Wartung inklusive UVV-Prüfung. Das Geschäft bei Centrotherm unterliegt starken saisonalen Schwankungen. Die auftragsstärksten Monate mit intensiver Staplernutzung sind September bis November. Um Stillstände effektiv zu vermeiden, wartet UniCarriers alle Geräte im Vorfeld. „Einem reibungslosen Jahresendspurt steht dann nichts mehr im Wege“, schließt Schulte. ■

* Tobias Laxa ist Group Marketing Manager bei UniCarriers Europa AB in 435 82 Mölnlycke (Schweden), Tel. (01 70) 3 71 07-79, tobias.laxa@unicarrierseurope.com

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44162571)